Mecklenburg-Vorpommern:
NINA soll mehr Menschen erreichen


[24.8.2016] In Mecklenburg-Vorpommern soll die Notfall Information und Nachrichten App (NINA) bekannter werden. Sie soll dazu beitragen, eine landesweit einheitliche Warnlösung zu schaffen.

Knapp 7.000 Bürger in Mecklenburg-Vorpommern nutzen derzeit die Notfall Information und Nachrichten App (NINA) des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK). Das teilt jetzt das Ministerium für Inneres und Sport mit. Damit falle das Bundesland weit hinter Länder wie Nordrhein-Westfalen mit 500.000 Nutzern zurück. Dies liege vor allem an der geringen Bekanntheit der App, die in Notsituationen als kostenlose Software über das Mobiltelefon informiert. Deshalb habe das Innenministerium auf seiner Website das Video „Kennst du NINA? – Die kinderleichte Warn-App“ veröffentlicht, das die Anwendung erklärt. Die behördliche App kann auf alle iOS- und Android- Smartphones ab Version 8.0 beziehungsweise Version 4 geladen werden. NINA arbeitet laut Ministeriumsangaben auf Grundlage des Modularen Warnsystems des Bundes (MoWaS). Alle Lagezentren der Länder und viele Leitstellen bereits angeschlossener Kommunen können Warnmeldungen im System auslösen, welche dann automatisch an die App weitergeleitet werden. In Mecklenburg-Vorpommern können momentan die Leitstelle der Berufsfeuerwehr in Schwerin und das Lagezentrum des Innenministeriums eine Warnung im Modularen Warnsystem auslösen und so die Bevölkerung im Notfall über NINA bundesweit informieren. Neben Warnmeldungen zu unterschiedlichsten Gefahrenlagen, wie Großbrand oder Gefahrstoffausbreitung, erhalten NINA-Nutzer auch Hochwasserwarnungen sowie die Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes. Über zusätzliche Funktionen können die Anwender auch Familie und Freunde warnen. „NINA ist eine hervorragende Ergänzung zu Rundfunk, Fernsehen und Sirenen, wenn es darum geht, die Bevölkerung in Notsituationen zu warnen und zu informieren“, erklärt Innenminister Lorenz Caffier. „In Mecklenburg-Vorpommern gibt es momentan leider kein flächendeckendes System zur Warnung mit Weckeffekt, deshalb ist es umso wichtiger, neben Sirenen zusätzliche Warnmittel wie NINA in den Katastrophenschutz einzubinden.“ Um noch mehr Menschen über NINA zu erreichen und eine landesweit einheitliche Warnlösung zu schaffen, empfiehlt das Innenministerium den Landkreisen Mecklenburg-Vorpommerns, in ihren integrierten Leitstellen auf MoWaS umzurüsten. Da hierbei bislang die Kosten das größte Hindernis darstellen, werde bereits an einer kostengünstigeren webbasierten Auslöseeinrichtung gearbeitet. (ve)

NINA – die Notfall Information und Nachrichten App zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Mecklenburg-Vorpommern, Apps, NINA, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen