Niedersachsen:
Polizei setzt auf Twitter


[7.9.2016] Die Polizei in Niedersachsen will in Zukunft verstärkt auf Twitter setzen und die Bürger damit beispielsweise bei Veranstaltungen schneller informieren. In der Fahndung kommt der Mikroblogging-Dienst schon seit knapp einem Jahr zum Einsatz.

Zur Unterstützung polizeilicher Aufgaben kommt in Niedersachsen bereits seit fünf Jahren die Social-Media-Plattform Facebook zum Einsatz. Seit dem 1. Dezember 2015 werden zudem über den Twitter-Account „Polizei Niedersachsen Fahndung“ herausragende Fahndungen nach Personen veröffentlicht. Nun plant das Land den flächendeckenden Einsatz von Twitter: Wie das niedersächsische Innenministerium meldet, wird ab sofort allen Polizeidirektionen, dem Landeskriminalamt Niedersachsen sowie den nachgeordneten Polizeidienststellen die Einrichtung und der Betrieb eigener Accounts ermöglicht. „Diese direkte Form digitaler Kommunikation erreicht jeden sofort, das ist gerade für ein Flächenland wie Niedersachsen ein großer Vorteil. Darum haben wir uns dazu entschieden, Twitter ab September durch die Polizei intensiv nutzen zu lassen“, erklärt der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. Mit Twitter erhalte die Polizei eine weitere Möglichkeit, schnell, gezielt und direkt Informationen an die Bevölkerung weiterzugeben. Das biete sich insbesondere bei herausragenden Einsätzen oder bei Veranstaltungen an. Über den Mikroblogging-Dienst Twitter könnten Präventionsthemen zur Verkehrssicherheitsarbeit und Kriminalprävention ebenso effektiv publiziert werden wie die ganz alltägliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Polizei, so das Innenministerium weiter. Nach englischem und niederländischem Vorbild werden laut der Pressemeldung zukünftig auch einzelne Polizeibeamte mit personifizierten Twitter-Accounts den Bürgerdialog im Rahmen ihrer Aufgabenwahrnehmung pflegen und auf diesem Weg im gegenseitigen Informationsaustausch mit den Bürgern stehen können. (bs)

http://twitter.com/polizeini_fa
http://www.mi.niedersachsen.de

Stichwörter: Social Media, Twitter, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Social Media: BSI nutzt Mastodon
[13.4.2021] Das BSI greift auf den Open-Source-Nachrichtendienst Mastodon zurück, um über wichtige Themen zu informieren. Mastodon gilt als datenschutzkonforme Alternative zu Twitter. mehr...
Rheinland-Pfalz: Datenschutz beachten Bericht
[3.12.2020] Beim Betrieb von Social-Media-Angeboten müssen öffentliche Stellen datenschutzrechtliche Vorgaben einhalten – sonst drohen Schadensersatzklagen. Einen aktuellen Handlungsrahmen für die Nutzung sozialer Netzwerke stellt das Land Rheinland-Pfalz zur Verfügung. mehr...
Social Media datenschutzkonform betreiben.
BfDI: Öffentlichkeitsarbeit per Social Media
[16.10.2020] Der Bundesbeauftragte für Datenschutz wird künftig die Microblogging-Plattform Mastodon für die öffentliche Kommunikation nutzen – und will damit zeigen, dass Social Media und Datenschutz vereinbar sind. mehr...
Bayern: Bauministerium nutzt TikTok
[7.10.2020] Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wagt sich mit dem Account @wirbauenbayern auf das vor allem bei der Generation Z beliebte Videoportal TikTok. Ein erstes Video ist bereits online. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen