Hamburg:
Online-Bürgerdialog gestartet


[7.9.2016] Wie der demografische Wandel in der Freien und Hansestadt Hamburg gestaltet werden kann, können die Bürger in einem Online-Dialog mitbestimmen.

Wie die Bürger im Jahr 2030 in Hamburg leben möchten, können sie im Rahmen eines Online-Dialogs mitteilen. Wie wollen die Hamburger im Jahr 2030 leben? Wie sind die Bedingungen für Familien und Neuzugezogene zu verbessern? Und was ist notwendig, um zufrieden älter zu werden oder um etwas in der Stadt zu bewegen? Diese und andere Fragen will der Hamburger Senat mit den Bürgern erörtern. Laut der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz ist es das Ziel, eine Strategie zu entwickeln, wie der demografische Wandel in der Freien und Hansestadt gestaltet werden kann. Bis zum 30. September 2016 wird dazu ein Online-Dialog veranstaltet. Begleitend finden Vor-Ort-Termine in allen Bezirken statt, heißt es in der Meldung der Behörde. „Wir wollen den demografischen Wandel in Hamburg gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gestalten“, erklärt Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Die Veränderungen betreffen alle Hamburgerinnen und Hamburger: Am Arbeitsplatz, im Wohnumfeld, in der Schule.“ Die Beiträge seien eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung der Demografie-Strategie Hamburg 2030: Mehr. Älter. Vielfältiger. „Ich hoffe, dass viele Hamburgerinnen und Hamburger die Gelegenheit zum Dialog nutzen und bin sehr gespannt auf ihre Ideen, Wünsche und Anregungen.“ (ve)

http://www.hamburg.de
http://www.hamburg-2030.de

Stichwörter: E-Partizipation, Hamburg

Bildquelle: Verena Münch / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen