Materna:
Neue Verbraucherschutz-App


[8.9.2016] Zu seinem Verbraucherschutzportal bietet das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz jetzt auch eine App an. Entwickelt hat sie IT-Dienstleister Materna.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat jetzt eine neue Verbraucherschutz-App herausgegeben. Die App mit dem Namen Wissen wappnet bietet Nutzern von Smartphones und Tablets einen komfortablen Zugang zu Verbraucherschutzinformationen. Laut eigenen Angaben hat Materna die native App für Mobilgeräte der Betriebssysteme iOS und Android entwickelt. Wie das Unternehmen mitteilt, basieren die Inhalte der App auf dem Anfang 2016 neu entwickelten, gleichnamigen Verbraucherportal. Die Themen, zum Beispiel Widerrufsrecht, Kostenfallen im Internet oder Mängel bei Pauschalreisen, sind nach sechs verschiedenen Lebenslagen, wie Konsum im Alltag, Wohnen und Energie oder Urlaub und Reisen sortiert. Um auf dem Laufenden zu bleiben, können App-Nutzer demnächst zu den unterschiedlichen Lebenslagen des Verbraucherschutzportals Push-Nachrichten abonnieren. Die App basiert laut der Meldung ebenso wie das Internet-Portal auf dem Government Site Builder, der Content-Management-Lösung des Bundes. Durch die Wiederverwendung der vorhandenen Inhalte benötigt die Verbraucherschutz-App keine zusätzliche redaktionelle Pflege. Änderungen auf den Web-Seiten werden beim Starten der App automatisch im Hintergrund synchronisiert. Nutzer können sie so uneingeschränkt verwenden, während neue oder aktualisierte Inhalte nachgeladen werden. Nach erfolgter Aktualisierung der Inhalte beim Starten der App ist Wissen wappnet ohne Netzanbindung nutzbar und weist somit einen höheren Bedienkomfort auf als der Internet-Auftritt. (ve)

http://www.materna.de
Das Verbraucherportal Wissen wappnet (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, Materna, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV)



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Brandenburg: Regelmäßige Berichte zur Barrierefreiheit
[10.1.2022] Die brandenburgische Sozialministerin hat einen ersten Bericht zur Barrierefreiheit von Websites und Apps öffentlicher Stellen vorgelegt. Hintergrund ist die Brandenburgische Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BbgBITV), laut der die Ressortschefin ab 2021 alle drei Jahre über den Stand der digitalen Barrierefreiheit im Bundesland berichten soll. mehr...
Thüringen: Mehr Online-Anträge auf Beihilfe
[10.1.2022] Jeder vierte Antrag auf Beihilfe wird von den Thüringer Beamten digital gestellt. Der im Juli 2020 gestartete Service erfreut sich steigender Beliebtheit – der Anteil an den Gesamteingängen konnte von fünf auf nun über 27 Prozent gesteigert werden. mehr...
Bayern: Website des Digitalministeriums ist barrierefrei
[23.12.2021] Der Internet-Auftritt des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales (StMD) wird mit dem BIK BITV-Prüfsiegel für Barrierefreiheit zertifiziert. Mit ihren Features, die der digitalen Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen verpflichtet sind, entspricht die Website der europäischen Norm 301 549. mehr...
ElterngeldDigital: Jetzt auch in Brandenburg
[16.12.2021] Wie bereits in sieben anderen Bundesländern kann nun auch in Brandenburg das Portal ElterngeldDigital genutzt werden, um den Elterngeldantrag mithilfe eines Assistenten online und fehlerfrei auszufüllen. Perspektivisches Ziel bleibt der komplett papierlose Elterngeldantrag, der auch digital übermittelt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: BroschürenService goes App
[15.12.2021] Aktuelle Informationsmaterialien aus dem Gesamtprogramm der Landesregierung können die Bürger in Nordrhein-Westfalen über einen Online-Broschürenservice beziehen. Nun ist das Angebot auch im App-Format erhältlich. mehr...
BroschürenService des Landes Nordrhein-Westfalen nun auch via App zugänglich.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen