Nordrhein-Westfalen:
Startschuss für die Digitale Hochschule


[9.9.2016] In Nordrhein-Westfalen werden Digitalisierungs-Aktivitäten des Landes und der Hochschulen ab sofort auf einer gemeinsamen Plattform gebündelt.

Mit dem Ziel, die Digitalisierung in Forschung, Lehre und Infrastruktur voranzutreiben, ist in Nordrhein-Westfalen jetzt der Startschuss für die Digitale Hochschule NRW gefallen, einer neuen Plattform für gemeinsame Digitalisierungs-Aktivitäten des Landes und der Hochschulen. Dazu zählen etwa ein Fellowship-Programm für Innovationen in der digitalen Lehre, die Initiierung von E-Learning-Angeboten für ein neues Studieneingangsportal NRW sowie ein hochschulübergreifendes Vorgehen beim Forschungsdaten-Management. Die Handlungsfelder der Digitalen Hochschule liegen laut dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung in den Bereichen Lehre und Forschung sowie in Querschnittsthemen wie Infrastruktur und rechtliche Aspekte. „Durch die Digitale Hochschule werden Kooperationen in vielen hochschulbezogenen Fragestellungen des Digitalen intensiviert. Gleichzeitig können wir für unser Land die damit verbundenen strategischen Zielsetzungen von Anfang an viel enger mit den Hochschulen entwickeln und abstimmen“, sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Digitale Initiativen, die bereits erfolgreich in NRW laufen, bekommen durch die Digitale Hochschule einen Extraschub. Für die Entwicklung neuer Projekte entsteht eine interessante Kooperationsplattform“, ergänzt Professorin Ada Pellert, Rektorin der FernUniversität in Hagen und neugewählte Vorstandsvorsitzende der Digitalen Hochschule NRW. Der Vorstand der Digitalen Hochschule NRW besteht aus Vertretern der Hochschulen sowie des Wissenschaftsministeriums. Ihm zugeordnet ist eine Geschäftsstelle, die außerdem das fachlich ausgewiesene Kern-Team unterstützt. Zudem werden externe Experten hinzugezogen. (bs)

http://www.land.nrw.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Baden-Württemberg: Open Source in Hochschulbibliotheken
[30.8.2022] Baden-Württemberg fördert den Kompetenzaufbau in wissenschaftlichen Bibliotheken für das Open-Source-System FOLIO. mehr...
Berlin: Digitalisierung der Hochschulen
[26.8.2022] Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert das Land Berlin in den kommenden Jahren sieben hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte. Unter anderem sollen die Mittel in den digitalen Studierendenausweis und erweiterte digitale Lehr- und Lernangebote fließen. mehr...
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen