Sachsen:
Gerichtsbücher online recherchieren


[16.9.2016] In Sachsen steht eine neue Recherche-Plattform für Einträge aus Gerichtsbüchern zur Verfügung. Das Staatsarchiv des Freistaats hat dafür insgesamt fast 26.000 Gerichtsbücher digitalisiert.

Das Sächsische Staatsarchiv hat im Jahr 2013 damit begonnen, die Gerichtsbücher des Freistaats elektronisch zu erschließen und online nutzbar zu machen. Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit einer Sachbeihilfe von 393.600 Euro gefördert; ein Drittel der für das Vorhaben nötigen Gesamtkosten stellte das Sächsische Staatsarchiv als Eigenleistung zur Verfügung. Wie das Staatsarchiv mitteilt, konnten im Rahmen des Projekts 25.925 Gerichtsbücher mit einer Laufzeit von 1359 bis 1914 erfasst werden. Einbezogen wurden dabei auch Gerichtsbücher von neun sächsischen Stadtarchiven (Bautzen, Dresden, Görlitz, Kamenz, Leipzig, Löbau, Meißen, Plauen, Zwickau) sowie dem Staatsfilialarchiv Bautzen. Insgesamt seien mehr als 218.000 Einträge zu circa 4.700 Orten und 1.350 Gerichtsstellen ermittelt worden. Die Informationen werden künftig online auf der neuen Website „Sächsische Gerichtsbücher“ recherchierbar sein. Diese wurde in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) entwickelt und mit anderen Projekten wie dem „Digitalen Historische Ortsverzeichnis von Sachsen“ verknüpft. „Damit haben wir den Zugang zu den häufig nachgefragten Gerichtsbüchern für unsere Nutzer erheblich vereinfacht und sehr komfortabel gestaltet“, hebt die Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs, Andrea Wettmann, hervor. „Durch die Verknüpfung der Angaben aus dem Staatsarchiv mit den ortsbezogenen Datenbanken des ISGV ist ein komplexes Informationssystem entstanden, das über die Grenzen von Institutionen hinweg den Bürgern rasche und zielgerichtete Orientierung für ihre historische, heimat- oder familienkundliche Forschung bietet.“ (bs)

http://www.staatsarchiv.sachsen.de
http://www.saechsische-gerichtsbuecher.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Sachsen, Archivierung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Data Governance Act: Daten leichter teilen
[6.12.2021] Die Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, EU-Parlament und EU-Kommission zum Daten-Governance-Gesetz wurden Ende November 2021 abgeschlossen. Nun meldet sich der Bitkom mit einer Einschätzung zu den ersten europaweit einheitlichen Regeln für das Teilen von Daten zu Wort. mehr...
Baden-Württemberg: MobiData BW erneut ausgezeichnet
[19.11.2021] Die Datenplattform MobiData BW wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Mobilitätswirtschaft ausgezeichnet. MobiData BW stellt verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und will so vernetzte Mobilitätslösungen ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen