Rheinland-Pfalz:
Digital-Dialog gestartet


[5.10.2016] Im so genannten Digital-Dialog soll in Rheinland-Pfalz eine Digitalstrategie unter der Mitwirkung von Bürgern, Verbänden, Gewerkschaften und der Wissenschaft entstehen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat jetzt unter dem Titel „Rheinland-Pfalz digital. Wir vernetzen Land und Leute“ ein Dialog-Papier vorgelegt und ein breites Dialogverfahren gestartet. Gleichzeitig hat die Ministerpräsidentin den neuen Landesrat für politische Entwicklung und Kultur vorgestellt. Diesem gehören laut der Landesregierung folgende Mitglieder an: die Unternehmerin Valentina Kerst, die Start Up- und Blog-Expertin Sarah Kübler, Professor Linda Breitlauch, Inhaberin des Games- und 3D-Lehrstuhls an der Hochschule Trier, Professor Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Experimentelles Software Engineering, Mirko Drotschmann, YouTube- und Medienkompetenz-Experte, Julia Kasper, Gründerin und Geschäftsführerin im Bereich Digitales Handwerk, Professor Leonhard Dobusch, Experte für Organisation und Bildung, der Unternehmer und Netzaktivist Nico Lumma sowie Julia Probst, Social Media Managerin und Online-Aktivistin. „Wir wollen mithilfe der Digitalisierung das Leben der Menschen besser machen und unser Land in eine gute Zukunft führen“, erklärt Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Wir starten den Digital-Dialog und laden Bürgerinnen und Bürger sowie Experten ein, sich mit ihren Wünschen, Ideen und Anregungen einzubringen.“ Rheinland-Pfalz soll laut Dreyer gemeinsam mit Bürgern, Experten, Verbänden, Gewerkschaften und der Wissenschaft zu einem Musterland der digitalen Vernetzung werden. „Bildung, Arbeit, Wirtschaft, Umwelt-, Verbraucher-, Daten- und Jugendschutz: Diese und viele weitere Themen wollen wir im Rahmen der Erstellung der Digitalstrategie debattieren.“ Wie die Landesregierung weiter mitteilt, startet der Digital-Dialog im Oktober 2016 und endet Mitte 2017. Die für Medien und Digitales zuständige Staatssekretärin Heike Raab koordiniere die Aktivitäten. Danach werden die Ergebnisse aus allen Bereichen für die Digitalstrategie ausgewertet. Sie werde im Jahr 2018 vorgestellt. (ve)

Zur Dialog-Einstiegsseite (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hessen: Beteiligungsportal für Landesbehörden
[11.10.2022] In Hessen hat die Landesverwaltung eine Plattform gestartet, über die Bürger künftig online an Entscheidungsprozessen beteiligt werden können. Die technische Basis liefert das Beteiligungsportal Sachsen, das auch in Nordrhein-Westfalen im Einsatz ist. mehr...
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen