eu-LISA:
Visa-Informationssystem wird weiterentwickelt


[6.10.2016] Mit der Weiterentwicklung des EU-Visa-Informationssystems hat die Europäische Agentur für IT-Großsysteme (eu-LISA) die Unternehmen Accenture, Atos und Safran beauftragt.

Die Unternehmen Accenture, Atos und Safran Identity & Security werden die Europäische Agentur für IT-Großsysteme (eu-LISA) künftig dabei unterstützen, weltweit neue digitale Services anzubieten. Konkret wurde das Dreierkonsortium damit beauftragt, Anwendungs- und Infrastrukturdienstleistungen für das EU-Visa-Informationssystem (VIS) sowie für das diesem zugrundeliegende System für den Abgleich biometrischer Daten (BMS) bereitzustellen. Ziel des Projekts ist es nach Angaben von Atos, Visaanträge von Bürgern aus Drittländern für die Einreise in den Schengenraum zu bewältigen und schnell zu bearbeiten. Die Vertragslaufzeit betrage vier Jahre, mit der Option einer Verlängerung von bis zu zwei Jahren. „Accenture ist hocherfreut, eu-LISA bei der Gewährleistung der sicheren und legitimen Einreise von Personen in die EU zu unterstützen“, erklärt James Canham, Managing Director Customs & Borders bei Accenture. „Wir werden unsere umfassende Erfahrung bei großen und komplexen IT-Projekten im Identitätsmanagement für Grenzverwaltungs- und andere staatliche Behörden auf der ganzen Welt mit einbringen.“ Accenture wird in dem Projekt als Konsortiumsführer für das gesamte Programm-Management zuständig sein. Dazu zählen die Implementierung der Enterprise- und Technologie-Architektur sowie Design-Support, die Bereitstellung von Anwendungsentwicklungs- und -wartungsdiensten sowie das Management der Support-Funktionen für die IT-Ausstattung vor Ort. Safran liefert die biometrische Lösung samt entsprechender Beratungsdienstleistungen und Know-how. Atos übernimmt die Verantwortung für die Bereitstellung und Instandhaltung der Infrastrukturlösungen. (bs)

http://www.atos.net
http://www.accenture.de
http://www.safran-identity-security.com

Stichwörter: Panorama, Europa, Identitätsmanagement, eID, eu-LISA, Accenture, Atos, Safran Identity & Security



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fraunhofer FOKUS: Datenbestände kontrolliert teilen
[2.2.2023] In dem EU-geförderten Projekt PISTIS entwickeln 31 Projektpartner unter der Leitung von Fraunhofer FOKUS eine Lösung, die den sicheren Datenaustausch und -handel über die Grenzen von Organisationen und Datenräumen hinweg ermöglichen soll – auch für öffentliche Einrichtungen. mehr...
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen