Bayern:
Mitmach-Projekt gestartet


[13.10.2016] Für den finanziellen Anschub von bayerischen Klimaschutzprojekten können künftig die Bürger mit Spenden sorgen. Entsprechende Vorhaben werden dazu in der ersten Klimabörse gelistet.

Am Klimaschutz in Bayern können die Bürger jetzt verstärkt mitwirken. Dafür hat der Freistaat die erste Bayerische Klimabörse gestartet. Wie das Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz mitteilt, ermöglicht es die neue digitale Plattform, dass sich alle Interessierten unmittelbar an Maßnahmen zum Klimaschutz in Bayern beteiligen können. Die einzelnen Projekte werden von den Partnern der Bayerischen Klima-Allianz entwickelt und stehen bereit zur Umsetzung. Allein der finanzielle Anschub fehle. „Jeder kann mitmachen – jeder Cent hilft. Das ist die Grundidee der Bayerischen Klimabörse“, erklärt Umweltministerin Ulrike Scharf. „Das ist Klimaschutz aus Bayern für Bayern. Gemeinsam wollen wir das ehrgeizige Ziel erreichen, die Treibhausgasemissionen in Bayern bis 2050 auf unter zwei Tonnen pro Einwohner und Jahr zu senken.“ Jeder gespendete Euro für den Klimamarathon kommt laut Scharf direkt bei den Projekten an. Die jeweiligen Vorhaben der Klimabörse starten laut Ministeriumsangaben, wenn sich über die Spendenplattform genügend Unterstützer gefunden haben. Bedingung für ein Projekt ist, dass der Projektträger entweder selbst Klima-Allianz-Partner oder als Mitgliedsorganisation in Absprache mit dem Klima-Allianz-Partner tätig ist. Die ersten sechs Vorhaben sind bereits in der Klimabörse eingestellt. Sie reichen von einem Moor-Klima-Garten über die Finanzierung von Projekttagen zum Klimaschutz an bayerischen Schulen bis hin zu einer Vernetzungsplattform Ressourceneffizienz. (ve)

http://www.klimaboerse.bayern.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bayern, Finanzierung, Ulrike Scharf



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Bundestag: Online-Dialog zu KI verlängert
[8.4.2020] Noch bis zum 19. April haben Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft die Möglichkeit, sich am Online-Dialog zum Thema künstliche Intelligenz zu beteiligen. mehr...
Bundestag: Aufruf zum Dialog über KI
[12.3.2020] Bürger und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft können sich noch bis zum 5. April an einem Online-Dialog zum Thema Künstliche Intelligenz beteiligen. Hinter dem Aufruf steht die zugehörige Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags. mehr...
Bund: Online-Fragebogen zur Datenstrategie
[3.3.2020] Der Fragebogen für die öffentliche Beteiligung am Konsultationsprozess zur Datenstrategie der Bundesregierung ist jetzt online. Eine Beteiligung ist bis zum 3. April 2020 möglich. mehr...
Serie OZG: Mitgestaltung erwünscht Bericht
[7.11.2019] In den Digitalisierungslaboren entstehen Blaupausen von digitalen Lösungen für besonders häufig genutzte Verwaltungsverfahren. In Kiel fand Anfang Oktober das zweite Treffen des Labors Bürgerbeteiligung statt. Ein Werkstattbericht. mehr...
Digitalisierungslabor: Prototyp für Bürgerbeteiligung in der Entwicklung.
Bremen: Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt
[24.10.2019] In einem Online-Voting unter Firmen und Handwerksbetrieben sind jetzt die Top 10 der wichtigsten Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft in Bremen ermittelt worden. Geplant sind Interviews und Workshops mit Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung, um das gewünschte Online-Angebot zu verbessern. mehr...
In Bremen sind die Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt worden.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen