Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Regionale Datenzentren

Europa:
Regionale Datenzentren


[18.10.2016] Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts werden Technologien zum Aufbau regionaler Datenzentren entwickelt. Sie sollen die Datenverarbeitung im Internet beschleunigen.

Regionale Datenzentren sollen in Europa für schnelleres Internet sorgen. In Berlin ist gestern (17. Oktober 2016) das europäische Projekt Secure Networking for a Data Center Cloud in Europe (SENDATE) gestartet. Ziel ist es laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), den Zugriff auf kommunikations- und cloudbasierte Dienste zu beschleunigen. Dafür entwickeln die Projektpartner aus Schweden, Frankreich, Finnland und Deutschland gemeinsam Technologien, die den Aufbau regionaler Datenzentren ermöglichen sollen. „Für das Internet der Zukunft setzen wir auf Europa“, erklärt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. „Wir wollen, dass Daten nicht mehr um die halbe Welt geleitet werden, sondern kurze Wege mehr Sicherheit und Stabilität ermöglichen. Wir leisten einen Beitrag zur digitalen Souveränität Europas.“ Derzeit bilden laut Ministeriumsangaben nur einige große Datenzentren die wichtigsten Schaltzentralen für viele Internet-Anwendungen. Die im Projekt angestrebte Infrastruktur ermögliche hingegen, Daten in räumlicher Nähe zu privaten oder gewerblichen Nutzern zu verarbeiten. Dadurch können Internet-Anwendungen deutlich schneller reagieren. Lokale Datenzentren stellen außerdem sicher, dass das Routing und die Verarbeitung der Anwenderdaten innerhalb Europas stattfinden. Darüber hinaus stehen Methoden zur besonders sicheren Verschlüsselung der Daten im Fokus, darunter eine Verzerrung von Sendesignalen oder Verschlüsselungsverfahren, die auch Angriffen von Quantencomputern standhalten. Ab dem Jahr 2020 sollen SENDATE-Ergebnisse auch in den Ausbau der 5G-Netze einfließen. Die europäischen Unternehmen und Mitgliedstaaten stellen laut BMBF insgesamt 73 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung. Rund 20 Millionen Euro investiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den kommenden drei Jahren in die Arbeiten der deutschen Projektpartner. SENDATE wird aus dem Forschungsprogramm der Bundesregierung zur IT-Sicherheit und im Rahmen der Forschungsinitiative EUREKA gefördert. (ve)

http://www.bmbf.de
http://www.sendate.eu

Stichwörter: Breitband, Cloud Computing, IT-Sicherheit, Europa, Johanna Wanka

Bildquelle: Q.pictures / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
ANGA COM: Restart im Frühsommer Bericht
[4.5.2022] Netzbetreiber, Ausrüster und Inhalteanbieter zu allen Fragen der Breitband- und Mediendistribution treffen sich vom 10. bis 12. Mai 2022 auf der ANGA COM in Köln. mehr...
ANGA COM: Nach drei Jahren Pause jetzt wieder Messe in Köln.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen