Nordrhein-Westfalen:
Land fördert Hochschul-IT


[24.10.2016] Das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung engagiert sich im Rahmen der Digitalen Hochschule NRW in den Handlungsfeldern Forschung, Lehre sowie Infrastruktur und Management.

Mit dem Startschuss zur Kooperationsplattform Digitale Hochschule NRW haben Land und Hochschulen ihre Zusammenarbeit in der Digitalisierung auf eine neue Ebene gehoben (wir berichteten). „Digitalisierung ist uns ein besonders wichtiges Thema“, erklärt dazu Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung. „In den nächsten Jahren wollen wir mehr als 200 Millionen Euro für nötige und innovative Maßnahmen investieren, mit denen wir die Chancen der Digitalisierung in Forschung, Hochschullehre und Infrastruktur gewinnbringend nutzen wollen.‟ Die Digitale Hochschule NRW engagiert sich laut Ministeriumsangaben mit den Handlungsfeldern Forschung, Lehre sowie Infrastruktur und Management. Im Handlungsfeld Lehre sorgt beispielsweise das Programm Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre. Ausgelobt haben es das Wissenschaftsministerium und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Es handelt sich um eine Förderung für Innovationen in der digitalen Hochschullehre. Unterstützt werden die Initiativen einzelner Lehrender. In den kommenden Jahren sollen jährlich bis zu 40 Fellowships mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden, so das Ministerium. Im Handlungsfeld Forschung haben Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden ein Strategiepapier zum Thema IT-Sicherheitsforschung erstellt. Es enthalte unter anderem zehn Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Digitalwirtschaft. Aufbauend auf den Empfehlungen haben NRW-Wissenschaftler eine Forschungsagenda erarbeitet. Die darin formulierten Forschungsthemen sollen mit der neuen Förderlinie Digitale Sicherheit in Höhe von voraussichtlich vier Millionen Euro unterstützt werden. Das Wissenschaftsministerium fördert zudem seit Oktober 2016 ein Regionales Innovationsnetzwerk (RIN), das die Perspektive der Nutzer auf IT-Sicherheitslösungen erforscht. Im Handlungsfeld Infrastruktur und Forschung wiederum ist der bereits angelaufene Netzwerk-Ausbau ein großformatiges Projekt. Das Land sei bestrebt, die Hochschulen in den nächsten Jahren mit mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich beim Ausbau der digitalen Infrastruktur zu unterstützen. Auf diese Weise sollen zukunftssichere Standards erreicht werden. (ve)

http://www.dh-nrw.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen,  Svenja Schulze



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Baden-Württemberg: Open Source in Hochschulbibliotheken
[30.8.2022] Baden-Württemberg fördert den Kompetenzaufbau in wissenschaftlichen Bibliotheken für das Open-Source-System FOLIO. mehr...
Berlin: Digitalisierung der Hochschulen
[26.8.2022] Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert das Land Berlin in den kommenden Jahren sieben hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte. Unter anderem sollen die Mittel in den digitalen Studierendenausweis und erweiterte digitale Lehr- und Lernangebote fließen. mehr...
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen