Bund:
Neue Lösung für das Kabinettsmanagement


[2.12.2016] Das Bundeskanzleramt hat die Entwicklung eines Planungs- und Kabinettsmanagement-Programms (PKP) in Auftrag gegeben. Den Zuschlag für das Projekt hat die Firma Seitenbau erhalten.

Das Unternehmen Seitenbau ist vom Bundeskanzleramt mit der Realisierung des Projekts „Gemeinsames Planungs- und Kabinettsmanagement-Programm (PKP)“ beauftragt worden. Ziel von PKP ist es, die Fachverfahren zur Unterstützung strategischer Planungsprozesse und der Steuerung von Gesetzgebungsverfahren sowie des parlamentarischen Fragewesens in einer einheitlichen Systemumgebung zusammenzuführen. Die Beauftragung umfasst nach Angaben von Seitenbau Konzeption und Entwicklung des PKP, Schulung und Coaching sowie Software-Pflege und Support. Mit PKP werde es erstmals möglich sein, den gesamten Gesetzformulierungsprozess bis hin zur Eingabe in das eDok-System des Bundestags gesamtheitlich und vollständig medienbruchfrei in einem System abzubilden. Derzeit betreibt das Bundeskanzleramt zur informationstechnischen Unterstützung der strategischen politischen Planungsprozesse und der Steuerung von Gesetzgebungsverfahren zwei Anwendungen: Die Planung und Umsetzung von politischen Vorhaben der Bundesregierung erfolgt mithilfe der Planungssoftware IntraplanB; zur Steuerung der Gesetzgebungsverfahren sowie für die Vor- und Nachbearbeitung von Kabinettssitzungen wird die Anwendung Kabinett-Informationssystem (KIS) von Seitenbau genutzt. Diese ist zusätzlich um ein Modul zur Verwaltung des parlamentarischen Fragewesens erweitert worden. Wie Seitenbau weiter berichtet, ist das Projekt PKP auf eine Laufzeit von 24 Monaten angelegt. Die Anwendung befinde sich bereits in der Umsetzung, ihre Inbetriebnahme ist für 2017 vorgesehen. (bs)

http://www.bundesregierung.de
http://www.seitenbau.de

Stichwörter: Politik, Seitenbau, Bund



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Baden-Württemberg/Sachsen: Kooperation vertieft
[25.5.2022] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government vertiefen Sachsen und Baden-Württemberg. Neben der Weiterentwicklung der Landesportale soll ein OZG-Hub entstehen, der auch für andere Länder interessant sein könnte. mehr...
Baden-Württemberg und Sachsen vertiefen ihre Zusammenarbeit.
OSBA/Bund: Bundesmittel für Open Source
[24.5.2022] In der Koalitionsvereinbarung wurden wichtige Grundsätze zur Verbesserung digitaler Souveränität festgelegt – ohne die Finanzierung in den Haushaltsentwürfen festzuhalten. Dies wurde nun korrigiert. Die OSBA gibt eine Übersicht über die wichtigsten geplanten Projekte. mehr...
Seitenbau: Zuschlag erhalten
[20.5.2022] Das Bundesverwaltungsamt hat jetzt das Unternehmen Seitenbau mit „IT-Dienstleistungen zur Unterstützung der Fachaufgabe Registermodernisierung“ beauftragt. Das Projekt Registermodernisierung stellt einen wesentlichen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dar. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Neues Landesamt für Digitales
[19.5.2022] Im Zentrum für Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (ZDMV) soll künftig das Wissen um Anforderungen, IT-Sicherheit, Vertragsgestaltungen und Arbeiten in Projekten gebündelt werden. Dafür sprach sich jetzt das Kabinett aus. Das neue Landesamt soll Anfang 2023 an den Start gehen. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Vierte Mandatszeit
[18.5.2022] Der Nationale Normenkontrollrat für die vierte Mandatszeit ist berufen. Das Gremium verschreibt sich weiterhin dem Bürokratieabbau. Hinzu kommt ein Digital-Check, der bewertet, inwieweit die digitale Ausführung neuer Regelungen geprüft wurde. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat für vierte Mandatszeit berufen.