Sachsen:
Bohrvorhaben elektronisch anzeigen


[8.12.2016] Zwei neue digitale Services im Bereich Geologischer Dienst hat das Land Sachsen entwickelt. Mit ELBA.SAX können Bohrvorhaben künftig elektronisch angezeigt werden. Die Meta-Suchmaschine ROHSA3 bündelt Informationen über Bohrungen aller Art sowie zu den Rohstoffvorkommen im Freistaat.

In Sachsen können Bohrvorhaben künftig elektronisch angemeldet werden. In Sachsen können sich Bürger und Unternehmen geologische Bohrungen jetzt online anzeigen lassen sowie auf Daten über den geologischen Untergrund im Freistaat zugreifen. Die beiden neuen digitalen Anwendungen hat der Präsident des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, Anfang Dezember im Rahmen der Veranstaltung Geologischer Dienst 4.0 freigeschaltet. Wie die Behörde mitteilt, löst die elektronische Bohranzeige ELBA.SAX ein aufwendiges Papierverfahren ab und basiert auf einem durchgängig digitalisierten Prozess. Die Anzeige von Bohrvorhaben in Sachsen werde dadurch deutlich einfacher. Nutzer von ELBA.SAX können ihre Bohranzeige laut LfULG auch vom Smartphone oder Tablet aus stellen. Da das System automatisch die zuständigen Stellen ermittle und die Anzeige entsprechend zuordne, müsse künftig nur noch eine Anzeige eingereicht werden – auch dann, wenn mehrere Behörden zuständig seien. Der Bearbeitungsstand lässt sich nach Angaben des Landesamts ebenfalls online nachverfolgen. „Das baut Bürokratie ab und bringt Zeitvorteile für alle Beteiligten“, hob Landesamtspräsident Norbert Eichkorn hervor. Überdies umfasse der Prozess die automatische Generierung von Lageplänen in verschiedenen Maßstäben sowie die Ermittlung von Flurstück, Landkreis oder Schutzgebiet. Entwickelt wurde ELBA.SAX von der Firma init. Die Lösung nutzt die zentrale Basiskomponente „Antragsmanagement“ des Freistaats Sachsen, die auf dem init-Produkt „AntOn – Antragsmanagement Online“ basiert. Als weiteren neuen digitalen Service hat das Land Sachsen die Meta-Suchmaschine ROHSA3 vorgestellt. Erkundungsunternehmen oder private Bauherren können damit Bohrungen, Dokumentationen und Karten zu sächsischen Rohstoffen suchen. Unter einer gemeinsamen Suchoberfläche können nach Angaben des LfULG derzeit etwa 600.000 Bohrungen aller Art sowie Informationen zu 4.000 Rohstoffvorkommen, 90.000 Dokumentationen und rund 3.000 Karten gefunden werden. ELBA.SAX und die Meta-Suchmaschine ROHSA 3 sind Teil der Digitalisierungsstrategie des Freistaats Sachsen. (bs)

http://www.bohranzeige.sachsen.de
http://www.rohsa.sachsen.de
http://www.egovernment.sachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Sachsen, Matthias Rößler

Bildquelle: Thomas Max Müller/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen