Niedersachsen:
Gerichte und BAMF kommunizieren elektronisch


[16.1.2017] Den elektronischen Rechtsverkehr mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgebaut haben die niedersächsischen Verwaltungsgerichte. Verfahren können dadurch beschleunigt werden.

Die niedersächsischen Verwaltungsgerichte kommunizieren jetzt vollständig elektronisch mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Für die niedersächsische Justizministerin, Antje Niewisch-Lennartz, ein wichtiges Projekt: „Jedes Asylverfahren berührt das Leben eines Menschen in elementarer Weise. Umso wichtiger ist es, dass wir diese Verfahren so zügig wie möglich abschließen.“
Wie das Justizministerium Niedersachsen berichtet, nimmt die gesamte Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes bereits seit April 2016 alle vom BAMF elektronisch geführten Asylakten über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) entgegen. Nun sei es den Verwaltungsgerichten auch möglich, dem BAMF Beschlüsse und Urteile digital zuzustellen und die Kommunikation mit den Anwälten in elektronischer Form abzuwickeln. Zwar gingen Anwaltsschriftsätze derzeit meist noch in Papierform bei den Gerichten ein und müssten daher im Wege des Einscannens digitalisiert werden, bevor sie an das BAMF weitergeleitet werden könnten.
Aber auch dieser Schritt soll in Zukunft entfallen: Die Eröffnung des besonderen Anwaltspostfachs (beA) Ende November 2016 ermöglicht es laut dem Justizministerium allen Rechtsanwälten, Schriftsätze bei den Verwaltungsgerichten elektronisch einzureichen. „Durch die Möglichkeit des elektronischen Versands an das BAMF und die elektronischen Eingänge aus der Anwaltschaft können wir unsere Arbeitsabläufe rationalisieren und zugleich die Verfahren beschleunigen“, meint Herwig van Nieuwland, Präsident des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts. (bs)

http://www.mj.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen, Asylverfahren



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Thüringen: E-Akte beim Oberverwaltungsgericht
[27.6.2022] Beim Oberverwaltungsgericht in Thüringen werden die Akten zu allen neu eingehenden Verfahren digital geführt; frühere Verfahrensakten sollen jedoch nicht digitalisiert werden. Bis Anfang 2023 soll die gesamte Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes ihre Akten elektronisch führen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Justiz bündelt IT-Referate
[27.6.2022] Neu strukturiert wurde jetzt der IT-Bereich in Sachsen-Anhalts Justizministerium. Alle IT-Referate sind nun in der Zentralabteilung angesiedelt. Ein neu eingerichtetes Fachreferat zeichnet für das Management und die Fortentwicklung der Haushaltssoftware-Systeme zuständig. mehr...
Baden-Württemberg: Alle Fachgerichte arbeiten mit der E-Akte
[15.6.2022] In Baden-Württemberg haben nun alle Fachgerichte die vollständige Umstellung auf die elektronische Akte erreicht. Zudem arbeiten bereits 100 Gerichte und Staatsanwaltschaften im Land mit der papierlosen Akte. mehr...
Rheinland-Pfalz: Diktier-Software für die Justiz
[13.6.2022] In Rheinland-Pfalz wird die Justiz mit der Diktier-Workflow-Lösung DictNow des Herstellers Wolters Kluwer ausgestattet. Insgesamt 2.000 Lizenzen wurden angeschafft, die Einführung soll mit 150 Lizenzen und einer Schulung durch Experten von Wolters Kluwer starten. mehr...
Wolters Kluwer (hier der deutsche Hauptsitz in Hürth) liefert Diktier-Workflow-Lösung an rheinland-pfälzische Justiz.
Brandenburg: E-Akte in Zivil- und Familiensachen
[17.5.2022] In Brandenburg wird an allen Standorten der ordentlichen Gerichtsbarkeit die E-Akte in Zivil- und Familiensachen ausgerollt. Bereits in den Regelbetrieb gestartet ist das Landgericht Potsdam. mehr...
Brandenburg hat an allen Standorten der ordentlichen Gerichtsbarkeit die E-Akte in Zivil- und Familiensachen eingeführt.
Suchen...
Aktuelle Meldungen