Cyber-Sicherheitsstrategie:
Startschuss für ZITiS in München


[24.1.2017] Das Bundesministerium des Innern richtet eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich in München ein. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant.

Um den wachsenden Herausforderungen im Kampf gegen den Terrorismus, Cybercrime und Cyber-Spionage entgegen zu treten, wird im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS) aufgebaut. Wie das Ministerium mitteilt, ist sie im Bundeshaushalt 2017 mit 120 Stellen berücksichtigt. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant. „Eine ganze Reihe von Ereignissen mit kriminellem, insbesondere aber terroristischem Hintergrund im Verlauf des Jahres 2016 haben unsere Sicherheitsbehörden auch vor technische Herausforderungen gestellt“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. „Daher ist die Einrichtung einer Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich von großer Bedeutung.“
ZITiS ist Bestandteil der Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland und wird in München aufgebaut. Sie ist eine Forschungs- und Entwicklungsstelle und soll Expertise in technischen Fragestellungen für die Sicherheitsbehörden des BMI abdecken. Nach Angaben des Ministeriums orientieren sich die Aufgaben am Aufgabenspektrum der Sicherheitsbehörden, insbesondere in den Bereichen der digitalen Forensik, der Telekommunikationsüberwachung, der Kryptoanalyse (Dekryptierung), der Massendatenauswertung/Big-Data sowie der technischen Fragen von Kriminalitätsbekämpfung, Gefahrenabwehr und Spionageabwehr. ZITiS wird Beratungs- sowie Unterstützungsaufgaben übernehmen und sich mit der Erforschung und Entwicklung von Methoden, Produkten/Tools und übergreifenden Strategien für die Sicherheitsbehörden beschäftigen, informiert das BMI. (sav)

www.bmi.bund.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, IT-Sicherheit, Bundesministerium des Innern (BMI), ZITiS, Thomas de Maizière



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Polizei Hessen: Moderne Kommunikation
[10.7.2018] Die Vorteile der Digitalisierung nutzt die hessische Polizei nicht nur im Bereich der Gefahrenabwehr, wo eine speziell entwickelte Software Daten schnell und präzise zusammenführt. Ein eigener Messenger-Dienst soll künftig auch die Kommunikation zwischen und mit den Dienststellen erleichtern. mehr...
Speziell entwickelte digitale Lösungen unterstützen die Arbeit der hessischen Polizei.
Niedersachsen: Messenger-App für die Polizei
[8.5.2018] In Niedersachsen ist jetzt das Pilotprojekt NIMes für die mobile Kommunikation bei der Polizei gestartet. Bei erfolgreichem Verlauf sollen auch andere Nutzer der Landesverwaltung die App einsetzen können. mehr...
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius startet Niedersachsen-Messenger (NIMes) für mobile Kommunikation bei der Polizei.
Estland: secunet für Visa und Grenzkontrolle
[30.4.2018] Für Visabeantragung und Grenzkontrolle setzt Estland künftig auf die Lösung biomiddle des Unternehmens secunet. mehr...
Bayern: Online-Strafanzeige mit cit intelliForm
[19.4.2018] Die Online-Strafanzeige der bayerischen Polizei basiert auf dem Formular-Server der Firma cit. Assistentengestützte Formulare führen durch den Anzeigeprozess. Die Polizei profitiert von strukturierter Datenqualität und optimierten Arbeitsprozessen. mehr...
Unisys: Sicherheitslösung für Zollbeamte
[28.3.2018] Eine neue Sicherheitslösung für Zollbehörden hat das Unternehmen Unisys vorgestellt. LineSight nutzt Advanced Data Analytics und Machine Learning, um Sicherheitskontrollen in Zollbehörden oder Flughäfen effizienter zu machen. mehr...
Neue Lösung von Unisys soll für effizientere Sicherheitskontrollen im Personen- und Güterverkehr sorgen.
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Citrix Systems GmbH
80636 München
Citrix Systems GmbH
Aktuelle Meldungen