Nordrhein-Westfalen:
Finanzverwaltung zukunftsfest machen


[31.1.2017] Ihr digitales Lernangebot weiter ausbauen möchte die Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen. Im Zuge dessen haben rund 1.600 Nachwuchskräfte für ihre Ausbildung nun ein Tablet bekommen.

Die Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen hat ihre Auszubildenden und Studierenden im mittleren und gehobenen Dienst mit Tablets ausgestattet. Rund 1.600 Nachwuchskräfte erhalten damit mobilen Zugang zu digitalen Lernangeboten, informiert das Finanzministerium. „Wir bieten eine weit über die Landesgrenzen anerkannte Top-Ausbildung an. Dazu gehört, dass junge Menschen schon beim Start in der Finanzverwaltung die Vorteile der neuen Technik nutzen und sie mobil einsetzen“, sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. „So können die Nachwuchskräfte sowohl in den Bildungseinrichtungen als auch während der Stationen in den Finanzämtern auf die Lernangebote zugreifen.“ Die Tablets sind Teil eines Programms zur Steigerung der Lernqualität in den Bildungseinrichtungen der Finanzverwaltung. Das schon vorhandene digitale Lernangebot soll weiter ausgebaut werden. Ein Schwerpunkt werde dabei auf Podcasts für die mobile Wiedergabe liegen, berichtet das Ministerium. Das unterrichtsbegleitende selbstständige Lernen stelle ein wesentliches Element der Ausbildung und des Studiums in der Finanzverwaltung dar. „Wir wollen die bürgerfreundlichste Finanzverwaltung Deutschlands und ein attraktiver Arbeitgeber sein“, sagte Walter-Borjans. „Dazu müssen wir schon in der Ausbildung die Weichen stellen.“ Die Finanzverwaltung NRW greift damit einen Vorschlag des Lenkungskreises Finanzverwaltung der Zukunft auf. Dieser habe sich unter anderem für den Erhalt und den Ausbau der Standards in der Aus- und Fortbildung ausgesprochen. Wie das Ministerium mitteilt, sei der Lenkungskreis auf Initiative des Finanzministers eingesetzt worden, um die Finanzverwaltung zukunftsfest zu machen. Unter der Leitung von Staatssekretär Rüdiger Messal hat die Arbeitsgruppe einen Maßnahmenkatalog formuliert, der sicherstellen soll, dass die Finanzverwaltung NRW eine leistungsstarke und bürgerfreundliche Verwaltung bleibt. (sav)

www.finanzverwaltung.nrw.de.

Stichwörter: Personalwesen, E-Learning, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
ITZBund: Neuer Nutzer für PVSplus
[15.3.2019] Das ITZBund hat beim Sekretariat des Bundesrats das SAP-HCM-basierte Personalverwaltungssystem PVSplus eingeführt. Die Integration erfolgte außerhalb der Maßnahme PVS Bund. mehr...
PersDiV: Ressortübergreifender Austausch
[25.2.2019] Um einen behördenübergreifenden Austausch zum Thema zu stärken, ist in der Bundesverwaltung das Projekt Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV) gestartet. Erste Ergebnisse liegen bereits vor. mehr...
Bundesverwaltung startet Projekt zur Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV).
Interamt: Künftig in öffentlicher Hand
[12.2.2019] Die Deutsche Telekom überträgt das Stellenportal Interamt zum 1. Januar 2020 an die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH, deren Gesellschafter das Land ist. mehr...
Justiz NRW: Offensive zur Personalgewinnung
[28.1.2019] Eine große Kampagne zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung für die Justiz hat das Land Nordrhein-Westfalen gestartet. Die Kommunikationsoffensive setzt auf Online- und Offline-Medien. mehr...
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.