Nordrhein-Westfalen:
Finanzverwaltung zukunftsfest machen


[31.1.2017] Ihr digitales Lernangebot weiter ausbauen möchte die Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen. Im Zuge dessen haben rund 1.600 Nachwuchskräfte für ihre Ausbildung nun ein Tablet bekommen.

Die Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen hat ihre Auszubildenden und Studierenden im mittleren und gehobenen Dienst mit Tablets ausgestattet. Rund 1.600 Nachwuchskräfte erhalten damit mobilen Zugang zu digitalen Lernangeboten, informiert das Finanzministerium. „Wir bieten eine weit über die Landesgrenzen anerkannte Top-Ausbildung an. Dazu gehört, dass junge Menschen schon beim Start in der Finanzverwaltung die Vorteile der neuen Technik nutzen und sie mobil einsetzen“, sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. „So können die Nachwuchskräfte sowohl in den Bildungseinrichtungen als auch während der Stationen in den Finanzämtern auf die Lernangebote zugreifen.“ Die Tablets sind Teil eines Programms zur Steigerung der Lernqualität in den Bildungseinrichtungen der Finanzverwaltung. Das schon vorhandene digitale Lernangebot soll weiter ausgebaut werden. Ein Schwerpunkt werde dabei auf Podcasts für die mobile Wiedergabe liegen, berichtet das Ministerium. Das unterrichtsbegleitende selbstständige Lernen stelle ein wesentliches Element der Ausbildung und des Studiums in der Finanzverwaltung dar. „Wir wollen die bürgerfreundlichste Finanzverwaltung Deutschlands und ein attraktiver Arbeitgeber sein“, sagte Walter-Borjans. „Dazu müssen wir schon in der Ausbildung die Weichen stellen.“ Die Finanzverwaltung NRW greift damit einen Vorschlag des Lenkungskreises Finanzverwaltung der Zukunft auf. Dieser habe sich unter anderem für den Erhalt und den Ausbau der Standards in der Aus- und Fortbildung ausgesprochen. Wie das Ministerium mitteilt, sei der Lenkungskreis auf Initiative des Finanzministers eingesetzt worden, um die Finanzverwaltung zukunftsfest zu machen. Unter der Leitung von Staatssekretär Rüdiger Messal hat die Arbeitsgruppe einen Maßnahmenkatalog formuliert, der sicherstellen soll, dass die Finanzverwaltung NRW eine leistungsstarke und bürgerfreundliche Verwaltung bleibt. (sav)

www.finanzverwaltung.nrw.de.

Stichwörter: Personalwesen, E-Learning, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.
Schleswig-Holstein: Entgelte via KoPers abrechnen
[30.7.2018] Die Software KoPers hat in Schleswig-Holstein das Verfahren Permis A bei der Entgeltabrechnung abgelöst. mehr...
Sachsen: Zentrales Stellenportal geplant
[4.7.2018] In Sachsen startet Anfang August ein zentrales Karriereportal im Web. Damit will der Freistaat dem bevorstehenden Generationenwechsel begegnen. mehr...
Bayern: Neue Möglichkeiten für IT-Fachkräfte
[29.6.2018] Um IT-Fachkräfte besser zu binden oder neu zu gewinnen, will Bayern zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich umsetzen. mehr...
Schleswig-Holstein: Personalakten sind digitalisiert
[18.6.2018] In Schleswig-Holstein ist die Digitalisierung der Personalakten des Landespersonals abgeschlossen. Die Einführung eines elektronischen Personal-Managements soll diesen Kulturwandel in der Verwaltung fortsetzen. mehr...