ITZBund/BAMF:
Viele Ziele erreicht


[3.2.2017] Nach einem Jahr ziehen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und das Informationstechnikzentrum Bund zur Entwicklung der IT-Infrastruktur des Bundesamts ein positives Fazit: Gemeinsame Aufgaben wurden bewältigt, viele Ziele erreicht.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: IT-Infrastruktur wurde gemeinsam mit dem Informationstechnikzentrum Bund modernisiert. Die gemeinsame Taskforce des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund) ist mit der Entwicklung der neuen IT-Infrastrukur des Bundesamts zufrieden. Nach Angaben des BAMF konnten mehr als 100 Liegenschaften des BAMF im vergangenen Jahr an die IT-Infrastruktur angebunden oder IT-technisch erweitert werden. Eine Vielzahl neuer IT-Lösungen wie der elektronische Ankunftsnachweis oder der elektronische Datenaustausch mit den Verwaltungsgerichten wurden neu entwickelt. „Sehr kurze Reaktionszeiten machten dies möglich. An jedem zweiten bis dritten Arbeitstag wurde somit im Schnitt eine Liegenschaft optimiert. So konnten wir eine Antwort auf die große Herausforderung der effizienteren Bearbeitung von Asylanträgen geben und die Asylverfahren beschleunigen“, sagte Alfred Kranstedt, Abteilungsleiter Dezentrale Betriebsservices im ITZBund, anlässlich der Jahrestagung des Gremiums. Zudem wurde ein Koordinierungsbüro im ITZBund als Schnittstelle und Ansprechpartner zwischen BAMF und weiteren in das Asylverfahren involvierten Behörden und externen Firmen eingerichtet. „Die Kapazität für die zentralen Verfahren des BAMF wurde verdoppelt, die IT-Infrastruktur erneuert und 6.000 neue Computer-Arbeitsplätze sind entstanden“, informierte Markus Richter, Abteilungsleiter Infrastruktur und IT im BAMF. „Ein neuer Backup-Standort des Rechenzentrums zur weiteren Erhöhung der Ausfallsicherheit der Anwendungen wurde eingerichtet. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit kann sich sehen lassen.“ Dennoch sei neben der Modernisierung der Technik auch immer das Schicksal der Geflüchteten im Mittelpunkt gestanden, berichtete das BAMF. Denn dieses hänge nicht zuletzt durch beschleunigte Verfahren auch unmittelbar mit der Leistungsfähigkeit der IT-Ausstattung des Bundesamts zusammen. (sav)

http://www.bamf.de
http://www.itzbund.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Flüchtlingsmanagement, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Informationstechnikzentrum des Bunde (ITZBund)

Bildquelle: BAMF / Wilhelm / roul

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Hessen: HVBG verabschiedet sich von der Papierakte
[20.4.2022] Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) hat nach einer mehrjährigen Pilot- und Umstellungsphase alle ihre Ämter, Dienst- und Anlaufstellen auf die digitale Aktenführung umgestellt. Rund 1.400 Arbeitsplätze sind davon betroffen. mehr...
Bayern: Gerichtspost vollständig digital
[14.4.2022] Kommunen und Behörden dürfen seit Jahresbeginn mit Gerichten nur noch elektronisch kommunizieren. Bayern setzt diese Vorgabe bereits um. Der Freistaat empfiehlt Nutzern des elektronischen Behördenpostfachs ein Software-Update, da die bisherige Version bald nicht mehr unterstützt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Digitaler Datentausch mit Notaren
[9.12.2021] In Rheinland-Pfalz beginnt ein Pilotprojekt zur digitalen Übermittlung von Grundstückskaufverträgen von Notaren an die Gutachterausschüsse, das den bisherigen Postversand ablöst. Es wird auch erwartet, dass das Projekt Synergien zum Bundesprojekt eNoVA schafft. mehr...
In Rheinland-Pfalz ist ein Pilotprojekt zum digitalen Austausch von Notar-Dokumenten an Behörden gestartet.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen