Geodaten-Infrastruktur Deutschland:
Über Ausbau verständigt


[28.2.2017] Die Weichen für den weiteren Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) sind jetzt von Experten aus Bund, Ländern und Kommunen gestellt worden.

Experten verständigen sich über den Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland. Experten von Bund, Ländern und Kommunen haben sich über die Grundzüge des weiteren Ausbaus der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) verständigt. Zugleich unterstrichen die Mitglieder des Lenkungsgremiums GDI-DE die Notwendigkeit einer ausreichenden finanziellen Vorsorge für eine ständige Aktualisierung der Datenbestände und deren Ausbau. „Das Lenkungsgremium hat die Leitplanken für eine künftige Aufgabenplanung eingezogen. Damit wird vor allem sichergestellt, dass die EU-Richtlinie für den Aufbau der europäischen Geodaten-Infrastruktur in Deutschland fristgerecht bis 2020 umgesetzt werden kann“, sagte der Vorsitzende des Lenkungsgremiums, Ministerialrat Lothar Sattler vom brandenburgischen Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK). Wie das Ministerium berichtet, hat sich das Lenkungsgremium unter anderem über die Entwicklung und Implementierung der nationalen technischen Komponenten, die Sicherstellung des Betriebs und die Erschließung weiterer Anwendungsfelder für Geodaten geeinigt. Damit soll sichergestellt werden, dass Geodaten in Deutschland und grenzüberschreitend für viele Verwaltungsentscheidungen, aber auch für Wirtschaft und Wissenschaft besser verfügbar werden. „Gerade in Brandenburg mit seiner Grenze zu Polen wird die Notwendigkeit einer grenzüberschreitenden Nutzbarkeit von Geodaten besonders deutlich“, so Lothar Sattler. „Geodaten sind inzwischen auf praktisch allen Feldern eine zentrale Grundlage für Planungs- und Entscheidungsprozesse. Die dauerhafte Herausforderung ist es, den Geodatenbestand stets aktuell zu halten. Schon der Bau eines Hauses, einer Straße oder die Veränderung eines Flusslaufs machen einen Teil der Geodaten wertlos und verlangen Aktualisierungen.“ (bs)

Weitere Informationen zur GDI-DE (Deep Link)
http://www.mik.brandenburg.de

Stichwörter: Geodaten-Management, GDI-DE, INSPIRE

Bildquelle: GDI-DE

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Mehr Nutzungen für Geobasisdaten
[1.12.2022] Ab 2023 sollen die Anwendungsmöglichkeiten für die Geobasisdaten im BayernAtlas erweitert werden. Dann sollen beispielsweise der Download und die Weiterverarbeitung der Daten für private und kommerzielle Zwecke erlaubt sein. mehr...
Ab 2023 sollen die Nutzungsmöglichkeiten für die Daten, die Bayerns Vermessungsverwaltung im BayernAtlas veröffentlicht, erweitert werden.
Brandenburg: Update für den Viewer
[29.11.2022] Ein umfangreiches Funktionsupdate und ein Re-Design hat der Geodatenviewer des Landes Brandenburg erhalten. Die nun veröffentlichte Betaversion verfügt unter anderem über eine bessere Suche, eine 3D-Ansicht und einen Routenplaner mit der Option, rollstuhlgeeignete Strecken anzuzeigen. mehr...
Der überarbeitete Geodatenviewer aus Brandenburg verfügt über eine Reihe neuer Funktionen.
Baden-Württemberg: Aktuelle Vermessungsdaten und Modelle
[17.11.2022] In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre und mit einer hohen Aufnahmequalität bereit. Damit will das Landesamt auch einen Beitrag zu einem Digitalen Zwilling des Landes leisten. mehr...
In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung hochgenaue Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre bereit.
Bayern: Online-Atlas wird zehn
[19.9.2022] Vor zehn Jahren ging der BayernAtlas online. Der zentrale digitale Kartendienst für den Freistaat richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger und bietet Services von Grundstücksdaten über Freizeitkarten bis hin zu 3D-Ansichten bedeutender Baudenkmäler. mehr...
Hessen: Offene Geobasisdaten für alle
[29.8.2022] Seit Februar 2022 stellt Hessen Geodaten weitgehend kostenfrei online zur Verfügung. Im Auftrag der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation wurde das Verfahren „Geodaten online“ von der Hessischen Datenzentrale (HZD) zu einer Open-Data-Plattform ausgebaut. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen