Presse- und Informationsamt der Bundesregierung:
init ist neue digitale Lead-Agentur


[21.3.2017] Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hat das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung seinen Online-Etat an die Firma init vergeben.

Die Digitalagentur init hat nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für den Online-Etat des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung (BPA) erhalten. Damit ist init nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren für die gesamte Online-Kommunikation des Bundespresseamts, darunter auch die Portale www.bundeskanzlerin.de sowie www.bundesregierung.de, und das Journalistenportal cvd.bundesregierung.de verantwortlich. Der Etat umfasst die Neuausrichtung und Weiterentwicklung des digitalen Angebots mit derzeit 16 Portalen zur Regierungskommunikation und Dialogportalen für den direkten Austausch mit den Bürgern. Im Detail verantwortet die Berliner Agentur neben der Gesamtprojektleitung die strategische und kreative Beratung, UX-Konzeption und Design, die technische Realisierung auf Basis einer neuen Content-Management-System-Infrastruktur, und den Betrieb der Portale. Für seine Online-Mediathek werde das BPA Videos und Live-Streams zu aktuellen Ereignissen ebenfalls von der Digitalagentur produzieren und ein zentrales Video-Management-System aufbauen lassen, informiert init. Zudem wird der Helpdesk der Agentur die Internet-Redaktion und Redakteure in den Fachreferaten des BPA rund um die Uhr bei technisch-redaktionellen Fragen unterstützen. init zählt nach eigenen Angaben bereits weitere Bundesministerien zu seinen Kunden: Rahmenverträge für die integrierte Umsetzung der Online-Kommunikation hält das Unternehmen beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere vier Bundesministerien werden in digitalen Leitprojekten begleitet. (sav)

http://www.bundeskanzlerin.de
http://www.bundesregierung.de
http://www.init.de

Stichwörter: Portale, CMS, Bund, init



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Interview: Kultur der Kooperation Interview
[27.2.2020] Über die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes sprach Kommune21 mit Ina-Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern, und Arne Baltissen, Vorstand Märkte bei der MACH AG. mehr...
Ina-Maria Ulbrich / Arne Baltissen
Schleswig-Holstein: Ina berät Bürger
[21.2.2020] Über die Homepage des schleswig-holsteinischen Integrationsamts können Bürger ab sofort mit Chatbot Ina kommunizieren. Die Anwendung wurde mit dem Fokus auf Barrierefreiheit entwickelt und ist Teil der Landesstrategie Künstliche Intelligenz. mehr...
Schleswig-Holstein: Förderung für Barrierefreiheit
[27.1.2020] In Schleswig-Holstein können Anträge zur Förderung aus dem Fonds für Barrierefreiheit jetzt online gestellt werden. Das Verfahren ist barrierefrei und soll sowohl die Antragstellung als auch die Bearbeitung der Anträge vereinfachen. mehr...
Bayern: App geplant
[22.1.2020] In diesem Jahr möchte der Freistaat Bayern seine Bayern-App an den Start bringen. Das kündigte Judith Gerlach, Bayerns Staatsministerin für Digitales, auf der Innovationskonferenz DLD an. mehr...
Judith Gerlach, Bayerns Staatsministerin für Digitales, kündigt eine Bayern-App für die digitale Verwaltung an.
Bayern: unymira erhält Zuschlag für DABay
[16.1.2020] Der Geschäftsbereich unymira des IT-Anbieters USU unterstützt das Bayerische Landesamt für Umwelt künftig bei der Wartung, Pflege und Weiterentwicklung der zentralen Anwendung DABay. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen