Presse- und Informationsamt der Bundesregierung:
init ist neue digitale Lead-Agentur


[21.3.2017] Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hat das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung seinen Online-Etat an die Firma init vergeben.

Die Digitalagentur init hat nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für den Online-Etat des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung (BPA) erhalten. Damit ist init nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren für die gesamte Online-Kommunikation des Bundespresseamts, darunter auch die Portale www.bundeskanzlerin.de sowie www.bundesregierung.de, und das Journalistenportal cvd.bundesregierung.de verantwortlich. Der Etat umfasst die Neuausrichtung und Weiterentwicklung des digitalen Angebots mit derzeit 16 Portalen zur Regierungskommunikation und Dialogportalen für den direkten Austausch mit den Bürgern. Im Detail verantwortet die Berliner Agentur neben der Gesamtprojektleitung die strategische und kreative Beratung, UX-Konzeption und Design, die technische Realisierung auf Basis einer neuen Content-Management-System-Infrastruktur, und den Betrieb der Portale. Für seine Online-Mediathek werde das BPA Videos und Live-Streams zu aktuellen Ereignissen ebenfalls von der Digitalagentur produzieren und ein zentrales Video-Management-System aufbauen lassen, informiert init. Zudem wird der Helpdesk der Agentur die Internet-Redaktion und Redakteure in den Fachreferaten des BPA rund um die Uhr bei technisch-redaktionellen Fragen unterstützen. init zählt nach eigenen Angaben bereits weitere Bundesministerien zu seinen Kunden: Rahmenverträge für die integrierte Umsetzung der Online-Kommunikation hält das Unternehmen beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere vier Bundesministerien werden in digitalen Leitprojekten begleitet. (sav)

http://www.bundeskanzlerin.de
http://www.bundesregierung.de
http://www.init.de

Stichwörter: Portale, CMS, Bund, init



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
OZG-Umsetzung: Erstes Themenfeld bereit für die Praxis
[20.5.2019] Das vom IT-Planungsrat zur OZG-Umsetzung bestimmte Themenfeld Ein- und Auswanderung hat als erstes die Planungsphase erfolgreich abgeschlossen. Nun soll es in die Umsetzung starten. mehr...
OZG-Umsetzung: Brandenburg und das Auswärtige Amt starten im Themenfeld Ein- und Auswanderung von der Planungs- in die Umsetzungsphase.
Großbritannien: Alexa fragt Verwaltung
[6.5.2019] Auf Alexa und Google Home für die Beantwortung von Bürgerfragen setzt die öffentliche Verwaltung in Großbritannien. mehr...
BMWi: Interaktive Beraterlandkarte
[2.5.2019] Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eine geförderte Beratung aus dem Programm go-digital des Bundeswirtschaftsministeriums in Anspruch nehmen möchten, können dafür ab sofort auf eine interaktive Beraterlandkarte zurückgreifen. mehr...
Bundeswirtschaftsministerium bietet mittelständischen Unternehmen interaktive go-digital-Beraterlandkarte an.
Basel-Stadt: Verwaltungsservices nutzen mit eKonto
[30.4.2019] Bürger und Unternehmen in Basel-Stadt können kantonale Dienstleistungen jetzt mit dem eKonto online nutzen. Bis Ende des Jahres soll ein Großteil der bereits verfügbaren Online-Services über das eKonto zugänglich gemacht werden. mehr...
Thüringen: Radroutenplaner anhaltend beliebt
[24.4.2019] Beinahe sieben Millionen Klicks verzeichnet seit seinem Start der Radroutenplaner Thüringen. Rechtzeitig vor Beginn der Fahrradsaison wurden einige Neuerungen realisiert. mehr...
Der Radroutenplaner Thüringen informiert unter anderem über Streckenverläufe.