Schleswig-Holstein:
Besoldung via KoPers läuft reibungsfrei


[29.3.2017] Einen weiteren Meilenstein hat das Projekt KoPers zur Einführung eines integrierten Personal-Management-Systems in Schleswig-Holstein und Hamburg erreicht: Seit Anfang dieses Jahres werden die Besoldungszahlungen über das System abgewickelt.

Die Beamten des Landes Schleswig-Holstein erhalten seit Januar 2017 ihre Besoldungszahlung mit dem Personal-Management-System KoPers. Wie IT-Dienstleister Dataport meldet, verlief der Übergang aus dem Altverfahren Permis-Abrechnung reibungslos. Mittlerweile sei die Besoldung zum dritten Mal mit der neuen Lösung ausgezahlt worden. Neben der Abrechnung der Versorgungsbezüge der Pensionäre (wir berichteten) ist damit nach Angaben von Dataport ein weiterer wichtiger Meilenstein des Projekts KoPers erreicht. KoPers steht für „Kooperation Personaldienste“ und ist ein Projekt der Freien und Hansestadt Hamburg und des Landes Schleswig-Holstein zur Einführung eines integrierten Personal-Management-Systems. Mit dem Verfahren werden laut Dataport inzwischen fast 80.000 und somit 80 Prozent aller Personalfälle abgerechnet. Die Einführung der Gehaltsabrechnung für die Entgeltempfänger soll ebenfalls noch in diesem Jahr folgen. (bs)

www.schleswig-holstein.de/stk
www.dataport.de

Stichwörter: Personalwesen, KoPers, Schleswig-Holstein, Hamburg, Dataport



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.
Schleswig-Holstein: Entgelte via KoPers abrechnen
[30.7.2018] Die Software KoPers hat in Schleswig-Holstein das Verfahren Permis A bei der Entgeltabrechnung abgelöst. mehr...
Sachsen: Zentrales Stellenportal geplant
[4.7.2018] In Sachsen startet Anfang August ein zentrales Karriereportal im Web. Damit will der Freistaat dem bevorstehenden Generationenwechsel begegnen. mehr...
Bayern: Neue Möglichkeiten für IT-Fachkräfte
[29.6.2018] Um IT-Fachkräfte besser zu binden oder neu zu gewinnen, will Bayern zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich umsetzen. mehr...
Schleswig-Holstein: Personalakten sind digitalisiert
[18.6.2018] In Schleswig-Holstein ist die Digitalisierung der Personalakten des Landespersonals abgeschlossen. Die Einführung eines elektronischen Personal-Managements soll diesen Kulturwandel in der Verwaltung fortsetzen. mehr...