E-Vergabe:
Angebotsassistent jetzt webbasiert


[10.4.2017] Das Bundesbeschaffungsamt hat den Angebotsassistenten für die E‑Vergabe erneuert. Der neue AnA-Web wartet unter anderem mit einer modernisierten Benutzeroberfläche auf, zudem wurde auf eine unternehmensbezogene Nutzung umgestellt, was insbesondere größeren Bieterorganisationen Vorteile bietet.

Bei der Teilnahme an Ausschreibungen, die über die E-Vergabe-Plattform des Bundes veröffentlicht werden, werden Unternehmen durch einen elektronischen Angebotsassistenten (AnA) unterstützt. Wie das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern mitteilt, ist dieser Assistent nun erneuert und auf eine grundlegend andere Technologie und Benutzerführung umgestellt worden. Der neue AnA-Web sei weitgehend webbasiert, Nutzer müssten jetzt nur noch in dem Bereich „Meine e‑Vergabe“ arbeiten. Dort erwartet sie laut Beschaffungsamt eine modernisierte Benutzeroberfläche und überarbeitete Funktionalitäten. Mithilfe von AnA-Web könne komplett elektronisch nach Ausschreibungsunterlagen recherchiert, die Angebotsunterlagen bearbeitet und schließlich ein Angebot abgegeben werden. AnA-Web biete also eine zeitgemäße intuitive Benutzerführung entlang des Vergabeprozesses. Im Vergleich zum bisherigen Angebotsassistenten wurde nach Angaben des Bundesbeschaffungsamtes zudem die personenbezogene Nutzung durch eine unternehmensbezogene Nutzung abgelöst. Dies habe insbesondere für größere Bieterorganisationen den Vorteil, dass sie nicht den Überblick verlieren, wer in Kontakt mit den Vergabestellen steht. Auch der Registrierungsprozess sei verschlankt worden: Ein elektronisches Zertifikat sei nun nicht mehr zwingend erforderlich, sondern komme nur noch zum Einsatz, wenn dies von der Vergabestelle gefordert wird. (bs)

http://www.evergabe-online.de
http://www.evergabe-schulung.de
http://www.bescha.bund.de

Stichwörter: E-Procurement, E-Vergabe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen