BayernWLAN:
Hotspots an Münchner Universitäten


[1.6.2017] Mehr als 2.500 bislang intern genutzte WLAN-Hotspots an den Münchner Universitäten sind jetzt für das BayernWLAN freigeschaltet und ermöglichen eine kostenlose Internet-Nutzung für alle.

„Ab sofort kann an den Münchner Universitäten, LMU und TU, sowie an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) kostenlos, rund um die Uhr, ohne Begrenzung, sicher und mit Jugendschutzfilter im Internet gesurft werden – dank BayernWLAN.“ Das sagte jetzt Bayerns Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Markus Söder bei der Freischaltung der entsprechenden Hotspots. Wie das Finanzministerium mitteilt, stellt das Leibniz-Rechenzentrum in Garching (LRZ) als IT-Dienstleister der LMU, der TU und der BAdW sowie weiterer Münchener Hochschulen mehr als 2.500 Hotspots für das BayernWLAN zur Verfügung. Bislang seien diese nur intern genutzt worden. Die Hotspots seien mit einem separaten Anschluss mit einer Geschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde an das Internet angebunden. Auch außerhalb von München sei das BayernWLAN über das vom LRZ betriebene Münchner Wissenschaftsnetz an weiteren universitären Standorten verfügbar, darunter Freising, Triesdorf, Oberschleißheim oder Berchtesgaden. Der Freistaat nutze an den Hochschulen vorhandene Netze zur Unterstützung von Lehre und Forschung für das kostenlose BayernWLAN. Die durch das Freischalten für BayernWLAN anfallenden Kosten übernehme der Freistaat. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, soll bis zum Jahr 2020 das BayernWLAN mit 20.000 Hotspots aufgerüstet und davon 8.000 an den bayerischen Universitäten und Hochschulen auf Basis der bestehenden WLAN-Installationen entstehen. Ferner werde auf allen BayernWLAN-Hotspots das weltweite Wissenschaftsnetz Eduroam zur Verfügung gestellt. (ve)

http://www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: Breitband, Hochschul-IT, Bayern, Markus Söder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Baden-Württemberg: Start der Taskforce Mobilfunk
[23.4.2019] In Baden-Württemberg hat die neue Taskforce Mobilfunk ihre Arbeit aufgenommen. Unter Federführung des Wirtschaftsministeriums soll sie gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen, den kommunalen Landesverbänden und Wirtschaftskammern Wege finden, wie der Mobilfunkausbau in Baden-Württemberg vorangebracht werden kann. mehr...
Niedersachsen / Bremen: Gemeinsames Breitbandzentrum
[19.3.2019] Die Länder Niedersachsen und Bremen bündeln für den Breitband-Ausbau ihre Kräfte und gründen ein gemeinsames Breitbandzentrum. mehr...
BNetzA: Breitband-Messung zeigt kaum Veränderungen
[14.3.2019] Zum dritten Mal hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) Ergebnisse ihrer Breitband-Messung im Festnetz und Mobilfunk veröffentlicht. Darin zeigen sich insgesamt keine Verbesserungen gegenüber den Vorjahren. mehr...
5G-Frequenzauktion: Vier Unternehmen sind zugelassen
[26.2.2019] Neben den Unternehmen Telefónica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) auch Drillisch Netz zur 5G-Frequenzauktion zugelassen. Deren Start ist für den 19. März geplant. mehr...
LTE: Kampf gegen Funklöcher
[28.1.2019] Am Runden Tisch Mobilfunk hat Rheinland-Pfalz mit Mobilfunkversorgern beraten, wie die Funklöcher im Land kurzfristig geschlossen werden können. Damit das LTE-Netz im Laufe des Jahres deutschlandweit dichter wird, will das Unternehmen Vodafone die Geschwindigkeit beim Ausbau verdoppeln. mehr...
Rheinland-Pfalz: Runder Tisch Mobilfunk mit Vorstandsmitgliedern von Telefonica, Vodafone und Telekom.
Suchen...
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen