Island:
Erste eGates in Betrieb


[29.6.2017] Am isländischen Flughafen Keflavik sind die ersten automatisierten Grenzkontrollsysteme (eGates) des Landes in Betrieb genommen worden.

Am isländischen Flughafen Keflavik sind die ersten eGates installiert worden. Islands größter Flughafen Keflavik verzeichnet stetig wachsende Passagierzahlen und wird häufig als Drehscheibe für Interkontinentalflüge zwischen Europa und Nordamerika genutzt. Um diesem zunehmenden Passagieraufkommen auch zukünftig begegnen zu können, wird der Ein- und Ausreisebereich am Leif-Eriksson-Terminal derzeit umgebaut. Gleichzeitig werden moderne automatisierte Grenzkontrollsysteme (eGates) aufgestellt, damit der Kontrollprozess für Reisende noch komfortabler wird und sich Umsteige- sowie Ein- und Ausreisezeiten verkürzen. Den Zuschlag für jeweils sechs easygate-Kontrollspuren im Ein- und Ausreisebereich konnte im Rahmen einer Ausschreibung der deutsche Anbieter secunet gewinnen. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im April ein Testsystem installiert. Nun sei die erste Kontrolleinheit mit sechs Spuren im Ausreisebereich für den Publikumsverkehr geöffnet worden. Neben den eGates umfasse die secunet easygate Installation in Island auch die entsprechenden Monitoring-Stationen für die Kontrollbeamten sowie ein zentrales Management- und Statistiksystem. Darüber hinaus verantwortet secunet nach eigenen Angaben die Installation und Inbetriebnahme, das Training des Kontroll- und des technischen Personals des Betreibers sowie die Vor-Ort-Betreuung der Installation in den ersten Betriebswochen. (bs)

http://www.kefairport.is
http://www.secunet.com

Stichwörter: Innere Sicherheit, secunet, Island, Grenzschutz

Bildquelle: secunet

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Sachsen: Spezial-Apps für die Polizei
[25.6.2019] Die Polizei in Sachsen erhält neue Smartphones mit speziellen Anwendungen für die mobile Polizeiarbeit. Entwickelt wurden die Lösungen gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neue Smartphones für die Polizei
[12.6.2019] Nordrhein-Westfalen will im Bereich mobile Kommunikation künftig die am besten ausgestattete Polizei Deutschlands vorweisen können. Die flächendeckende Einführung der neuen Smartphones startet zunächst als Pilotprojekt in drei Polizeibehörden. mehr...
Nordrhein-Westfalens Polizei erhält flächendeckend neue Smartphones.
Rheinland-Pfalz: 3D-Technik für Polizei und Feuerwehr
[31.5.2019] Einsatzkräfte der rheinland-pfälzischen Feuerwehr trainieren für Notfallsituationen bereits seit Längerem mit der Simulationstechnologie SAFER. Nun soll die virtuelle 3D-Anwendung auch in der Aus- und Fortbildung der Polizei zum Einsatz kommen. mehr...
In Rheinland-Pfalz wird neben der Feuerwehr jetzt auch die Polizei mittels Virtual Reality für Einsatzsituationen geschult.
Polizei Niedersachsen: Messenger für interne Kommunikation Bericht
[28.5.2019] Für die interne Kommunikation nutzt die Polizei Niedersachsen einen eigens für sie angepassten Messenger-Dienst: NIMes. Die Behörde setzt dafür auf Bring Your Own Device. Inwiefern die Lösung als Modell für andere große Behörden, Organisationen oder Firmen dienen kann, erläutert NIMes-Projektleiter Marco Trumtrar. mehr...
Polizei Niedersachsen nutzt intern die Messenger-Lösung NIMes.
Bayern: Bodycams für Polizei
[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft. mehr...
Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen