Niedersachsen:
E-Justiz erfolgreich im Test


[11.7.2017] Das Landgericht Oldenburg nimmt seit knapp zwei Jahren als eJustice-Testgericht an der Pilotierung des elektronischen Rechtsverkehrs teil. Weitere Landgerichte in Niedersachsen sollen nun folgen.

Als erstes Gericht mit einer Zivilkammer hat das Landgericht Oldenburg im September 2015 damit begonnen, die elektronische Aktenbearbeitung zu erproben. In der eKammer wird von dem Eingang der Klage per Post bis zur abschließenden Kostenrechnung durchgängig mit digitaler Aktenführung gearbeitet. Im Rahmen des e2Verbunds (ergonomisch und elektronisch), an dem Niedersachsen neben den Ländern Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Saarland und Sachsen-Anhalt federführend beteiligt ist, werden die IT-Produkte für die Justiz zur Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse fortlaufend weiterentwickelt. Die eKammer in Oldenburg liefert hierfür nach Angaben des niedersächsischen Justizministerium wertvolle Informationen. Neben der Software werde auch die Hardware-Ausstattung erprobt. „Im Oldenburger Landgericht spüre ich bei allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine sehr aufgeschlossene und engagierte Grundstimmung gegenüber dem eJustice-Verfahren“, erklärte Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz nach einem Besuch des eJustice-Testgerichts. „Von dieser Pilotierung wird die gesamte Niedersächsische Justiz besonders profitieren.“ Wie das Justizministerium weiter mitteilt, hat neben dem Landgericht Oldenburg das Landgericht Hannover als weiteres eJustice-Testgericht seine Arbeit aufgenommen. Für die nahe Zukunft sei zudem die Einbindung des Landgerichts Göttingen geplant.
Hintergrund der eJustice-Testgerichte ist das 2013 in Kraft getretene Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) mit den Gerichten. Laut diesem eJustice-Gesetz soll es bis 1. Januar 2018 möglich sein, mit allen Gerichten rechtsverbindlich elektronisch zu kommunizieren. Niedersachsen hat für die Umsetzung des eJustice-Gesetzes das Programm eJuNi (elektronische Justiz Niedersachsen) ins Leben gerufen (wir berichteten) und in den Haushaltsjahren 2013 bis 2016 etwa 13,4 Million Euro dafür bereitgestellt. Im Doppelhaushalt 2017/2018 sind für eJuNi Sachmittel in Höhe von rund 17,6 Millionen Euro veranschlagt. (bs)

http://www.mj.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen, eJuNi



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Elektronischer Rechtsverkehr: Auf dem Weg zum Erfolgsmodell
[13.6.2019] Die Digitalisierung der Justiz-Kommunikation hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt. Noch in diesem Jahr wird im Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) voraussichtlich die Marke von 20 Millionen Nachrichten überschritten. mehr...
Sachsen: Neues Justizrechenzentrum aufgebaut
[5.6.2019] Die produktiven IT-Systeme der Leitstelle für Informationstechnologie der sächsischen Justiz (LIT) sind in ein neues Rechenzentrum verlagert worden. Projektpartner war das Unternehmen operational services. mehr...
Bremen: E-Akte im Verwaltungsgericht
[15.5.2019] Die Arbeit der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) Bremen ist auf die E-Akte als rechtlich führende Akte umgestellt. Weitere Kammern sowie weitere Gerichte in Bremen sollen dem Piloten folgen. mehr...
Baden-Württemberg: E-Akte für alle Arbeitsgerichte
[29.4.2019] In Baden-Württemberg ist die erste vollständig digital arbeitende Flächengerichtsbarkeit in Deutschland umgesetzt worden: Alle Arbeitsgerichte des Landes haben die E-Akte eingeführt. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte beim Arbeitsgericht Kiel
[5.4.2019] Als Pilot ist jetzt beim Arbeitsgericht Kiel die elektronische Verfahrensakte gestartet. Die anderen Arbeitsgerichte Schleswig-Holsteins sowie das Landesarbeitsgericht sollen im Laufe dieses Jahres folgen. mehr...
Suchen...
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen