Baden-Württemberg:
Weitere Piloten für die E-Gerichtsakte


[2.8.2017] Mit dem Landesarbeits- und dem Finanzgericht sind in Baden-Württemberg weitere Piloten für die elektronische Gerichtsakte gestartet. Bis zum Jahr 2020 soll die E-Akte flächendeckend an allen Gerichten des Landes zum Einsatz kommen.

Baden-Württembergs Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am Landesarbeits- und am Finanzgericht Baden-Württemberg den Startschuss für die Pilotierungsphase der elektronischen Gerichtsakte gegeben. Mit dem Landesarbeitsgericht werde bundesweit das erste Berufungsgericht die E-Akte erproben, teilte das baden-württembergische Justizministerium mit. Im Herbst dieses Jahres soll das Verwaltungsgericht Sigmaringen als weiterer Pilot hinzukommen.
Bei der Einführung der elektronischen Gerichtsakte ist Baden-Württemberg nach eigenen Angaben bundesweit führend: In vier der fünf Gerichtsbarkeiten des Landes – ordentliche Gerichtsbarkeit, Sozial-, Arbeits- und Finanzgerichtsbarkeit – laufen die Pilotierungsphasen für die elektronische Gerichtsakte. Als erstes Bundesland teste Baden-Württemberg die E-Akte in der ordentlichen und allen Fachgerichtsbarkeiten im Echtbetrieb. Zum Einsatz kommt dafür die Software VIS von Anbieter PDV-Systeme, die auf die Belange der Justiz angepasst wurde. Im vergangenen Jahr wurde bereits die vollelektronische Akte in gerichtlichen Streitverfahren eingeführt – in vier Kammern des Landgerichts Mannheim und neun Kammern des Arbeitsgerichts Stuttgart (wir berichteten). Die verpflichtende Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs ist bis spätestens 1. Januar 2022 gesetzlich vorgeschrieben. Das Land Baden-Württemberg strebt nach Angaben des Justizministeriums an, bereits im Jahr 2018 flächendeckend in der Arbeitsgerichtsbarkeit und bis 2020 an allen Gerichten im Land die elektronische Akte einzuführen.
„Die Digitalisierung wird in Gerichtsverfahren vieles einfacher machen“, erklärte dazu Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf. „So werden neue Möglichkeiten der Online-Verhandlungsführung hinzukommen. Künftig sollen zum Beispiel bestimmte Prozessbeteiligte live per Videokonferenz an der Verhandlung teilnehmen können. Damit spielen Anreise-Entfernungen oder persönliche Hindernisse, wie Alter oder Behinderungen keine Rolle mehr.“ Auch die Beweisaufnahme würde durch moderne Möglichkeiten der Visualisierung erleichtert. So könnten Beweismittel wie Urkunden oder Tatwerkzeuge und andere Gegenstände mittels einer Objektkamera und mit Monitoren im Gerichtssaal betrachtet werden. „Zentral wird künftig die mediale Vernetzung mit den wichtigsten Partnern sein – für den Bereich der Finanzgerichtsbarkeit beispielweise die Finanzämter oder für die Sozialgerichtsbarkeit die Verbindung zu Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften“, so Wolf weiter. „Es muss einen reibungslosen Übergang der dort geführten Akten hin zur elektronischen Gerichtsakte geben.“ (bs)

www.jum.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: E-Justiz, PDV-Systeme, Baden-Württemberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Amtsgericht München: Grundbuchdaten werden digital
[20.7.2018] Fast 15.000 Grundbuchblätter sind in der Grundbuchumschreibungsstelle des Amtsgerichts München bereits umgeschrieben worden. Sie werden in das digitale System für ein bundesweites Datenbankgrundbuch übertragen. mehr...
Justiz Rheinland-Pfalz: Positives Fazit zur E-Akte
[18.7.2018] Die rheinland-pfälzische Justiz zieht sechs Wochen nach Einführung der elektronischen Gerichtsakte in Zivilverfahren ein positives erstes Fazit. mehr...
E-Justiz: Qualität statt Geschwindigkeit
[26.6.2018] Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz plädieren die Neue Richtervereinigung sowie der Bundesfachausschuss Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di für Qualität statt möglichst schneller Umsetzung. mehr...
Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz sollte Qualität vor Geschwindigkeit gehen.
EUREKA-Fach: Gerichtssoftware feiert Geburtstag
[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung. mehr...
Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag.
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen