Hochschule München:
Mit Netop Vision effektiver unterrichten


[4.8.2017] An der Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik der Hochschule München vermitteln die Dozenten Kenntnisse in Konstruktion und rechnergestützter Produktentwicklung. Unterstützt werden sie dabei von einer Klassenraum-Management-Software.

An der Hochschule München sorgt die Klassenraum-Management-Lösung Netop Vision für effektiven Unterricht. Mit rund 2.400 Studierenden, über 60 Professoren und mehr als 150 Lehrbeauftragten ist die Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik eine der größten an der Hochschule München. Für praxisorientierte Lehrveranstaltungen und zur Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten betreibt die Fakultät insgesamt zwölf Verbundlabore, darunter das Verbundlabor Konstruktion und CAx (KCA), welches Lösungen für die gesamte Palette der computergestützten Produktentwicklung aus den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Flugzeugtechnik bietet. Hierzu sind in neun Laborräumen mehr als 180 leistungsfähige CAx-Arbeitsplätze eingerichtet.
Seit dem Jahr 2014 sind drei Räume des KCA mit der didaktischen Software-Lösung Netop Vision Pro von Anbieter Netop ausgestattet. „Mit der Klassenraum-Management-Software können die Dozentinnen und Dozenten Lerninhalte in Konstruktion und rechnergestützter Produktentwicklung effektiver vermitteln, weil sie so den Verlauf von Vorlesungen und Kursen gezielter steuern“, erklärt dazu Professor Carsten Tille, Leiter des Verbundlabors KCA.
Für ein computergestütztes Unterrichten sind vor allem die Grundfunktionen der Klassenraum-Management-Software wichtig, berichtet Günter Tonch, der als Techniker des Verbundlabors unter anderem die Software-Lösungen betreut: „Typische Einsatzbeispiele sind Vorlesungen oder Kurse, in denen neue Funktionen von CAD-Anwendungen wie etwa CATIA oder Creo vorgestellt oder numerische Analyse- und Simulationsverfahren (FEM-Berechnungen) gezeigt werden.“

Einfach bedienbar und installierbar

Um die Aufmerksamkeit der Studenten auf die Lerninhalte zu konzentrieren, können die Dozenten etwa den Internet-Zugang der Studierenden-PCs sperren oder deren Monitore dunkel schalten. Zudem können sie sich auf den PC eines Studenten aufschalten, um bei etwaigen Problemen zu helfen. Darüber hinaus lässt sich der Bildschirminhalt eines Studierenden-PCs auf alle anderen PCs übertragen, um zum Beispiel eine Lösung allen Kursteilnehmern zu präsentieren.
Schon bei der Auswahl der Klassenraum-Management-Software war laut Techniker Günter Tonch besonders wichtig, dass die Lösung leicht bedienbar und einfach installierbar ist. Im Jahr 2014 entschied sich die Fakultät, in drei Laborräumen des Verbundlabors KCA Netop Vision Pro einzusetzen. Die Software ersetzte in den betreffenden Räumen die zuvor verwendete Hardware-Lösung, die schließlich zu teuer und zu störungsanfällig geworden war. „Während eine Hardware-Lösung teuer in der Erstausstattung ist und zudem leicht veraltet, so ist eine Software-Lösung im Vergleich hierzu immer up to date“, sagt Tonch zu den Vorteilen. Zudem seien die Funktionen von Vision Pro selbsterklärend. Ein weiterer Pluspunkt ist laut Tonch der geringe Arbeitsaufwand für die IT-Administration, sodass diese sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren kann.
Derzeit ist Netop Vision an der Hochschule München in drei EDV-Schulungsräumen mit jeweils 20 bis 29 PCs installiert. In Zukunft soll die Lösung auch dazu genutzt werden, um Prüfungen zentral zu managen. (bs)

http://www.me.hm.edu
http://www.netop.com

Stichwörter: Hochschul-IT, Netop, Hochschule München, Classroom Management

Bildquelle: Julia Bergmeister

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Campus Innovation 2019: Nachhaltigkeit und Digitalisierung
[5.8.2019] Aktuelle Entwicklungen rund um die Hochschule im Kontext der digitalen Transformation von Lehre, Verwaltung und Forschung stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung von Campus Innovation 2019 und dem Konferenztag der Universität Hamburg. mehr...
Brandenburg: Zentrum für Digitale Transformation
[18.7.2019] Das neue Zentrum der Brandenburgischen Hochschulen für Digitale Transformation (ZDT) soll die Zusammenarbeit der Hochschulen im Land im Bereich der Verwaltungs-IT ausweiten, Know-how bringen die Hochschulen selbst ein. mehr...
Das neue Zentrum der Brandenburgischen Hochschulen für Digitale Transformation (ZDT) soll Know-how bündeln und die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen stärken.
Nordrhein-Westfalen: Förderprogramme zum Hochschulportal
[8.7.2019] Für den Aufbau des landesweiten Online-Portals für Studium und Lehre hat Nordrhein-Westfalen zwei Förderprogramme aufgelegt. Mit insgesamt zwölf Millionen Euro sollen hochschulübergreifende Lehr- und Lernangebote sowie ein Netzwerk aus Ansprechpartnern zum Portal unterstützt werden. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Förderung digitaler Hochschulen
[17.6.2019] Im Rahmen seiner Digitalisierungsoffensive stellt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen den Hochschulen des Landes Fördergelder für den Aufbau digitaler Lehr- und Lernorte sowie die Modernisierung der WLAN-Netze zur Verfügung. mehr...
Sachsen: Digitalisierung in der Hochschulbildung
[29.5.2019] Um die digitale Hochschulbildung zu stärken, stellt das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) den Hochschulen zusätzlich 750.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Sie fließen in drei neue Programme, welche bislang in diesem Bereich Erreichtes in die Breite bringen sollen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen