Baden-Württemberg:
Über Tierkrankheiten online informieren


[7.8.2017] Das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt (STUA) im baden-württembergischen Aulendorf ist spezialisiert auf die Untersuchung ansteckender Tierkrankheiten. Damit Tierhalter schneller reagieren können, werden Laborergebnisse zunehmend digital bereitgestellt.

Das Diagnostikzentrum in Aulendorf veröffentlicht Laborergebnisse zunehmend digital. Für die Früherkennung von Infektionskrankheiten in Nutztierbeständen und bei Wildtieren ist in Baden-Württemberg das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt (STUA) – Diagnostikzentrum in Aulendorf im Kreis Ravensburg verantwortlich – eine wichtige Aufgabe, um bei einem aufkeimenden Krankheitsgeschehen sofort reagieren zu können. Bis zu 2.000 Proben werden am STUA täglich untersucht; in den vergangenen zehn Jahren waren es insgesamt rund sieben Millionen Proben. Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg berichtet, nimmt die Digitalisierung am STUA mittlerweile einen breiten Raum ein. Zunehmend würden Laborergebnisse auch zentral an die Herdeninformations-Datenbank (HI-Tier) gemeldet. Sie stünden den Tierhaltern damit zeitnah und sogar mobil zur Verfügung. So wird nach Angaben des Verbraucherministeriums in Aulendorf beispielsweise kostengünstig eine der derzeit verlustreichsten Rinderkrankheiten, die so genannte „Bovine Virus Diarrhoe (BVD)“ erkannt. Seit Einführung der Ohrstanztechnik im April 2010 seien am STUA über 2,5 Millionen Ohrstanzproben untersucht worden. In weniger als zwei Arbeitstagen könne der Tierhalter das Untersuchungsergebnis online einsehen. Der Anteil der dauerhaft mit dem BVD-Virus infizierten Kälber sei so bereits deutlich zurückgegangen. (bs)

www.ua-bw.de
mlr.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Panorama, Baden-Württemberg

Bildquelle: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: Was denken Bürger über E-Government?
[16.7.2018] Welche Assoziationen die Bürger mit dem Begriff E-Government verbinden, haben die Initiative D21 und das Marktforschungsunternehmen Neuro Flash im Rahmen einer Big-Data-Studie untersucht. mehr...
PASS Consulting: Digi-Check für Behörden
[13.7.2018] Einen Digi-Check für Behörden und einen Health Check, mit dem die Zukunftsfähigkeit von IT-Verfahren überprüft werden kann, hat das Unternehmen PASS Consulting entwickelt. mehr...
Bund: Analog statt digital?
[12.7.2018] Mehr als zwei Millionen Euro haben Bundestag und Bundesministerien im Jahr 2017 für Druckerpapier und Toner ausgegeben. Die Hälfte der Ausgaben entfällt auf drei Behörden. Das hat der Digitalisierer von Briefpost, CAYA, von den Ministerien erfahren. mehr...
Bundestag und Bundesministerien gaben 2017 mehr als zwei Millionen Euro für Papier und Druckertinte aus.
Bundesverwaltung: Druckleistungen von Dataport
[2.7.2018] Briefe der Bundesverwaltung werden künftig auch im digitalen Druckzentrum von Dataport in Altenholz bei Kiel sowie in Lüneburg erstellt. mehr...
E-Government-Wettbewerb: Große Bühne für die Gewinner
[21.6.2018] Die Gewinner des 17. E-Government-Wettbewerbs von BearingPoint und Cisco stehen fest. Ausgezeichnet wurden sie auf großer Bühne im Rahmen des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung in Berlin. mehr...
Die Preisträger des 17. E-Government-Wettbewerbs.
Suchen...
Aktuelle Meldungen