Cyber-Sicherheit:
Neue Front der Bundeswehr


[9.8.2017] Die Bundeswehr will einen größeren Beitrag zur nationalen Sicherheitsvorsorge leisten. Ein im Aufbau befindliches Lagezentrum des Kommandos Cyber- und Informationsraum soll seine Erkenntnisse künftig mit dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum teilen.

Generalleutnant Ludwig Leinhos, Inspekteur Cyber- und Informationsraum. Das Kommando Cyber- und Informationsraum (CIR) der Bundeswehr baut derzeit in Bonn ein Lagezentrum auf. Zu dessen Hauptaufgaben gehören neben dem Schutz und Betrieb des IT-Systems der Bundeswehr, auch die Bereiche Aufklärung und Wirken im Cyber- und Informationsraum. Das militärische Cyber-Lagebild soll künftig auch dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (Cyber-AZ) zur Verfügung gestellt werden. Die beteiligten Behörden, unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Bundespolizei und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sollen in ihrem Zuständigkeitsbereich von dem gemeinsamen Wissen profitieren.
Bei einem Besuch von BSI-Präsident Arne Schönbohm beim Kommando CIR erklärte der Inspekteur Cyber- und Informationsraum, Generalleutnant Ludwig Leinhos: „Für uns gilt es die bereits bestehende Zusammenarbeit der verschiedenen Sicherheitsbehörden weiterzuentwickeln, auszubauen und so einen noch größeren Beitrag zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge zu leisten.“ BSI-Präsident Schönbohm bestätigte: „Das Kommando CIR ist für uns als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde ein wichtiger Partner beim gemeinsamen Ausbau der gesamtstaatlichen Cyber-Sicherheitsarchitektur.“
Der Hintergrund: Der Cyber- und Informationsraum ist der sechste militärische Organisationsbereich der Bundeswehr. Dessen Inspekteur steht laut Ministerium auf einer Ebene mit den anderen Inspekteuren der militärischen Organisationsbereiche Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst oder Streitkräftebasis. Das Kommando CIR wurde Anfang April 2017 von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Dienst gestellt. (al)

www.cir.bundeswehr.de
www.bsi.bund.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Bundeswehr, Kommando CIR, BSI, Nationales Cyber-Abwehrzentrum

Bildquelle: Bundeswehr

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Bayern: Bodycams für Polizei
[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft. mehr...
Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen.
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen Polizei
[13.3.2019] 13 Intel Officer verstärken jetzt die niedersächsische Polizei. Aufgabe dieser Online-Experten ist es, die Einsatzkräfte vor Ort mit Informationen aus Internet und sozialen Netzwerken zu versorgen. mehr...
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen die Arbeit von Polizeieinsatzkräften.
Bundespolizei: Fahndungs-App im Einsatz
[8.3.2019] In den kommenden Jahren sollen bei der Bundespolizei rund 10.000 Smartphones mit integrierter Fahndungs-App eingeführt werden. Damit können Fahndungsabfragen in Sekundenschnelle realisiert werden. 1.500 sind aktuell in Betrieb. mehr...
Die Fahndung via Smartphone bei der Bundespolizei erleichtert Abfragen.
Motorola Solutions: Erleichterte Beweissicherung für Bundespolizisten
[4.3.2019] Motorola Solutions stattet die Bundespolizei mit 2.300 Videolautsprechermikrofonen mit integrierter Bodycam aus. Die darüber aufgenommenen Fotos und Videos werden für eine spätere Verwendung beweissicher gespeichert. mehr...
Motorola stattet die Bundespolizei mit Bodycam, Lautsprechermikrofon sowie einer intelligenten Schnittstelle in nur einem Gerät aus.
Grenzkontrolle: secunet easygates im Einsatz
[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden. mehr...