Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > Kommentierung möglich

ZUGFeRD 2.0:
Kommentierung möglich


[10.8.2017] Das einheitliche Datenformat für elektronische Rechnungen ZUGFeRD 1.0 wird weiterentwickelt. Der Entwurf von ZUGFeRD 2.0 kann jetzt öffentlich kommentiert werden.

Mit dem FeRD (Forum elektronische Rechnung Deutschland) Arbeitspaket 3 wird jetzt der erste Schritt zur Anpassung der ZUGFeRD-Spezifikation 1.0 an die Anforderungen der EU Richtlinie 2014/55/EU e-Invoicing (wir berichteten) erstellt. Wie das Unternehmen Ceyoniq mitteilt, wird damit ein Entwurf publiziert, der die Umsetzungen aus dem Profil EN16931 von ZUGFeRD 2.0 darstellt. Auf internationaler Ebene werde künftig auch von FACTUR-X gesprochen. Der neue Standard werde bis zum 25. August 2017 zur Kommentierung bereitgestellt. Nach Einarbeitung der Kommentare werde die finale Fassung dem Plenum am 13. September 2017 zur Freigabe vorgelegt. Zwei Dokumente stehen zum Download auf der FeRD-Website zur öffentlichen Kommentierung bereit. (ve)

www.ferd-net.de
www.ceyoniq.com

Stichwörter: Finanzwesen, Ceyoniq, E-Rechnung, ZUGFeRD



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Umsetzungsstand auf Länderebene
[19.2.2019] Beim Bund und in Bremen sind E-Rechnungsplattformen bereits im Einsatz. Auf Länderebene gibt es hinsichtlich der Umsetzung uneinheitliche Regelungen. Eine interaktive Infografik veranschaulicht dies. mehr...
Umsetzung der EU-Richtlinie zur E-Rechnung nach Bundesländern.
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...
E-Rechnung: Berlin kooperiert mit dem Bund
[17.12.2018] Bei der Einführung der E-Rechnung setzt das Land Berlin auf Effizienz: Es will die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes mitnutzen. mehr...
Bremen: E-Rechnungsplattform gestartet
[30.11.2018] Als erstes Bundesland hat Bremen jetzt die E-Rechnungsplattform gestartet. Lob gab es für den Entwicklungsprozess und dessen Ergebnis: Die Nutzerinteressen seien von Anfang an berücksichtigt worden. mehr...
Finanzsenatorin Karoline Linnert beim feierlichen Start der E-Rechnungsplattform im Bremer Rathaus.
E-Rechnung: ZRE produktiv
[27.11.2018] Die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes (ZRE) ist produktiv. Vorausgegangen war eine mehrmonatige Pilotphase, in der Bundesinnen- und -finanzministerium gemeinsam mit SAP, DATEV und Wirtschaftsvertretern deren Funktionsfähigkeit getestet hatten. mehr...