Nordrhein-Westfalen:
Vorschläge zum Bürokratieabbau gesucht


[29.9.2017] Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Öffentlichkeit aufgerufen, Vorschläge zum Bürokratieabbau und zur Digitalisierung von Behördengängen zu machen.

Die Verwaltung in Nordrhein-Westfalen will bürgerfreundlicher werden und ihre Angebote ausweiten. Welche Vorgänge können zukünftig durch elektronische Kommunikation ersetzt werden? Wo ist künftig noch eine Unterschrift nötig und wann muss man persönlich erscheinen? Dazu können Bürger, Unternehmen und Verbände ab sofort online Vorschläge machen. Das teilt das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes mit. „Mit der Einführung des bedarfsorientierten und freiwilligen Servicekontos (wir berichteten) bauen wir die Hürden bei der Nutzung digitaler Angebote ab“, erklärt Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart. „Um die Verwaltung darüber hinaus weiter zu vereinfachen, unnötige Bürokratie abzuschaffen und Behördengänge zu reduzieren, haben wir einen Aufruf im Rahmen des Programms ‚Digitale Verwaltung NRW‘ gestartet. Herzlich laden wir dazu die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme ein.“ Hartmut Beuß, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnik, ergänzt: „Das so genannte Normenscreening NRW ist ein wichtiger Schritt in Richtung digitale Landesverwaltung. Ziel ist, möglichst viele Vorgänge elektronisch abzuwickeln, um die Kommunikation mit den Behörden ortsunabhängig und zeitlich flexibel zu gestalten.“ Bis zum 5. November 2017 können Interessierte sich am Normenscreening NRW online beteiligen. Die Landesregierung wird dann nach eigenen Angaben prüfen, in welchen Vorschriften auf die Schriftform oder auf das persönliche Erscheinen zugunsten einer elektronischen Identifikation verzichtet werden kann. (bs)

http://www.egovg.nrw.de

Stichwörter: E-Partizipation, Nordrhein-Westfalen, Bürgerbeteiligung, Bürokratieabbau



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen