Studie:
Deutschland hat Nachholbedarf beim Rechnungswesen


[7.11.2003] Eine von PricewaterhouseCoopers begleitete Studie hat erstmals das öffentliche Haushalts- und Rechnungswesen in Europa für alle Gebietskörperschaften verglichen. Ein Ergebnis: Auf Staatsebene hinkt Deutschland den anderen Nationen bei der Reform hinterher.

Die Durchsetzung eines einheitlichen öffentlichen Rechnungswesensystems auf der Basis der internationalen Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor, den International Public Sector Accounting Standards (IPSAS), liegt derzeit noch in weiter Ferne. Diese These vertritt eine jetzt vorgelegte Studie ("Reforming Governmental Accounting and Budgeting in Europe"). Die Studie wurde vom Prüfungs- und Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) begleitet und unter der Leitung von Professor Klaus Lüder, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, und Professor Rowan Jones, Universität Birmingham, erstellt. Sie vergleicht erstmals das öffentliche Haushalts- und Rechnungswesen sowie die Rechnungslegung von neun europäischen Staaten und der Europäischen Kommission in allen Gebietskörperschaften. Dabei wird deutlich, dass die Reformen im Rechnungswesen in Staaten mit stark ausgeprägten zentralen Strukturen homogene Systeme hervorbringen und überdies schneller implementiert werden. In Deutschland lassen sich zwar einzelne Reformbemühungen beobachten, doch insgesamt vergrößert sich auf Staatsebene der Abstand zu anderen Nationen. Denn: Während die Kommunen bei der Umstellung des Haushalts- und Rechnungswesens innerhalb Deutschlands führend seien, habe auf Länderebene lediglich Hessen eine Reform eingeleitet.

http://www.pwc.de

Stichwörter: Studie, PricewaterhouseCooper, Klaus#Lüder, Rechnungswesen, Reform, Haushalt, Haushalts- und Rechnungswesen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Baden-Württemberg: Rekordförderung für Breitbandausbau
[14.1.2022] Das Land Baden-Württemberg hat 2021 fast doppelt so viele Fördermittel für den Breitbandausbau bewilligt wie im Vorjahr. Damit seien mehr als 142.000 neue Glasfaseranschlüsse gefördert worden, darunter auch 810 Schulen, 41 Krankenhäuser und 6.948 Gewerbegebiete. mehr...
Der Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen, Thomas Strobl, bei der Übergabe einer Förderurkunde.
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen