Materna:
Frank Grotheer für die Bundeswehr


[2.10.2017] Für den Ausbau und die Weiterentwicklung von Projekten mit der Bundeswehr sorgt bei Materna jetzt Frank Grotheer als Sales Director Defense.

Frank Grotheer ist seit September 2017 Sales Director Defense bei Materna. Materna baut den Geschäftsbereich Public Sector weiter aus. Wie das Unternehmen mitteilt, verstärkt seit dem 1. September 2017 Frank Grotheer im Bereich Bundeswehr/BWI als Sales Director Defense. Dort ist er für den geschäftsbereichsübergreifenden Ausbau und die Weiterentwicklung von Projekten mit der Bundeswehr zuständig. Der studierte Betriebswirt bringt laut Materna mehr als 20 Jahre Erfahrung im IT-Vertrieb im Public Sector mit. So habe er etwa bei Microsoft 18 Jahre lang die fachliche und personelle Führung für alle Projekte der Bundeswehr übernommen. „Die Bundeswehr-Projekte sind künftig eine weitere Säule in unserem Portfolio“, sagt Helmut Binder, CEO bei Materna. „Mit Frank Grotheer haben wir einen ausgewiesenen Bundeswehr- und Public Sector-Experten für uns gewinnen können.“ Frank Grotheer ergänzt: „Materna ist im IT-Dienstleistungsbereich sehr gut aufgestellt, um die Bundeswehr bei ihren IT-Aufgaben zu unterstützen. Viele Lösungen von Materna können auch bei der Bundeswehr effizient eingesetzt werden. Diese gemeinsam mit Partnern im IT-Umfeld umzusetzen, wird einer meiner Schwerpunkte sein.“ (ve)

http://www.materna.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Materna, Bundeswehr, Frank Grotheer

Bildquelle: Materna GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Sachsen: Spezial-Apps für die Polizei
[25.6.2019] Die Polizei in Sachsen erhält neue Smartphones mit speziellen Anwendungen für die mobile Polizeiarbeit. Entwickelt wurden die Lösungen gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neue Smartphones für die Polizei
[12.6.2019] Nordrhein-Westfalen will im Bereich mobile Kommunikation künftig die am besten ausgestattete Polizei Deutschlands vorweisen können. Die flächendeckende Einführung der neuen Smartphones startet zunächst als Pilotprojekt in drei Polizeibehörden. mehr...
Nordrhein-Westfalens Polizei erhält flächendeckend neue Smartphones.
Rheinland-Pfalz: 3D-Technik für Polizei und Feuerwehr
[31.5.2019] Einsatzkräfte der rheinland-pfälzischen Feuerwehr trainieren für Notfallsituationen bereits seit Längerem mit der Simulationstechnologie SAFER. Nun soll die virtuelle 3D-Anwendung auch in der Aus- und Fortbildung der Polizei zum Einsatz kommen. mehr...
In Rheinland-Pfalz wird neben der Feuerwehr jetzt auch die Polizei mittels Virtual Reality für Einsatzsituationen geschult.
Polizei Niedersachsen: Messenger für interne Kommunikation Bericht
[28.5.2019] Für die interne Kommunikation nutzt die Polizei Niedersachsen einen eigens für sie angepassten Messenger-Dienst: NIMes. Die Behörde setzt dafür auf Bring Your Own Device. Inwiefern die Lösung als Modell für andere große Behörden, Organisationen oder Firmen dienen kann, erläutert NIMes-Projektleiter Marco Trumtrar. mehr...
Polizei Niedersachsen nutzt intern die Messenger-Lösung NIMes.
Bayern: Bodycams für Polizei
[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft. mehr...
Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen.