Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geodaten-Management > TIM-online 2.0

Nordrhein-Westfalen:
TIM-online 2.0


[10.10.2017] In neuer Version macht die Internet-Anwendung TIM-online 2.0 die Nutzung amtlicher Karten und Daten noch einfacher. Das modernisierte Angebot der Bezirksregierung Köln lässt sich nun unter anderem auch per Smartphone und Tablet optimal nutzen.

Mit TIM-online 2.0 steht jetzt der offizielle Nachfolger von TIM-online zur Verfügung. Die kostenfreie Internet-Anwendung der Bezirksregierung Köln soll nicht nur jeden Bildschirm zur interaktiven Karte machen. Sie soll auch die Nutzung des Open-Data-Angebots der Landesvermessung noch einfacher gestalten. Bundesweit einmalig zeichnet sich TIM-online 2.0 laut der Bezirksregierung durch eine sehr schnelle Kartenanzeige aus. Außerdem umfasse das Angebot zahlreiche Funktionen, die üblicherweise nur in kostenpflichtiger Spezial-Software zu finden sind. Durch die Umstellung auf moderne Technik kann der Nutzer nun außerdem nicht nur via PC, sondern auch per Smartphone und Tablet auf die über 30 kostenfreien Kartenwerke und Datenbestände von Geobasis NRW zugreifen. Eine einzeilige Suche auf Grundlage amtlicher Adressdaten und die intuitive Navigation sollen es ermöglichen, gewünschte Kartenausschnitte schnell zu finden. Ferner kann der Nutzer Strecken und Flächen messen und einfache Zeichnungen mit Beschriftungen erstellen. Neu sei auch die Druckfunktion mit Echtzeit-Vorschau. Sie erzeugt laut der Bezirksregierung eine maßstabsgetreue Ausgabe im PDF-Format. Sollten die Anwender von TIM-online 2.0 Unterstützung benötigen, steht ihnen eine Online-Hilfe zur Verfügung. Die seit über zehn Jahren verfügbare Vorgängerversion von TIM-online 2.0 (wir berichteten) ist übrigens pro Jahr rund zwei Millionen mal aufgerufen worden. Zudem hat es laut der Bezirksregierung mehr als 40 Millionen Kartenabfragen pro Jahr gegeben. (ve)

http://www.tim-online.nrw.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Nordrhein-Westfalen, TIM-online 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Historische Luftbilder
[29.7.2022] Über einen neuen Geodatendienst des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation kann Rheinland-Pfalz jetzt virtuell aus der Vogelperspektive erkundet werden. Da es sich um historische Luftbilder ab 1994 handelt, werden beispielsweise Veränderungen in der Landschaft im Zeitverlauf ersichtlich. mehr...
Start des historischen Luftbilderdienstes in Rheinland-Pfalz.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Berlin: Katasterverfahren in der Cloud
[3.3.2022] Berlin betreibt die AAA-Verfahren für Geo-Informationssysteme in der Open Telekom Cloud. Das Hosting der IT-Infrastruktur, der gesamten Software, der Datenbanken und den fachlichen Support übernimmt das Unternehmen VertiGIS als alleiniger Dienstleister. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen