Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geodaten-Management > TIM-online 2.0

Nordrhein-Westfalen:
TIM-online 2.0


[10.10.2017] In neuer Version macht die Internet-Anwendung TIM-online 2.0 die Nutzung amtlicher Karten und Daten noch einfacher. Das modernisierte Angebot der Bezirksregierung Köln lässt sich nun unter anderem auch per Smartphone und Tablet optimal nutzen.

Mit TIM-online 2.0 steht jetzt der offizielle Nachfolger von TIM-online zur Verfügung. Die kostenfreie Internet-Anwendung der Bezirksregierung Köln soll nicht nur jeden Bildschirm zur interaktiven Karte machen. Sie soll auch die Nutzung des Open-Data-Angebots der Landesvermessung noch einfacher gestalten. Bundesweit einmalig zeichnet sich TIM-online 2.0 laut der Bezirksregierung durch eine sehr schnelle Kartenanzeige aus. Außerdem umfasse das Angebot zahlreiche Funktionen, die üblicherweise nur in kostenpflichtiger Spezial-Software zu finden sind. Durch die Umstellung auf moderne Technik kann der Nutzer nun außerdem nicht nur via PC, sondern auch per Smartphone und Tablet auf die über 30 kostenfreien Kartenwerke und Datenbestände von Geobasis NRW zugreifen. Eine einzeilige Suche auf Grundlage amtlicher Adressdaten und die intuitive Navigation sollen es ermöglichen, gewünschte Kartenausschnitte schnell zu finden. Ferner kann der Nutzer Strecken und Flächen messen und einfache Zeichnungen mit Beschriftungen erstellen. Neu sei auch die Druckfunktion mit Echtzeit-Vorschau. Sie erzeugt laut der Bezirksregierung eine maßstabsgetreue Ausgabe im PDF-Format. Sollten die Anwender von TIM-online 2.0 Unterstützung benötigen, steht ihnen eine Online-Hilfe zur Verfügung. Die seit über zehn Jahren verfügbare Vorgängerversion von TIM-online 2.0 (wir berichteten) ist übrigens pro Jahr rund zwei Millionen mal aufgerufen worden. Zudem hat es laut der Bezirksregierung mehr als 40 Millionen Kartenabfragen pro Jahr gegeben. (ve)

www.tim-online.nrw.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Nordrhein-Westfalen, TIM-online 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hessen: INSPIRATION für Geodaten
[9.7.2018] Mit einem neuen Online-Shop setzt Hessen neue Maßstäbe beim digitalen Vertrieb amtlicher Geodaten. Bei der Umsetzung der Plattform namens INSPIRATION 2018 wurde das Land von der Unternehmensberatung KPS unterstützt. mehr...
Disy: Neue Module für Deutschen Wetterdienst
[25.6.2018] Für den Deutschen Wetterdienst hat das Unternehmen Disy Informationssysteme neue Beratungsmodule umgesetzt. Neue Web-Technologie sorgt dafür, dass die Fachdaten auf mobilen Endgeräten optimal abrufbar sind. mehr...
Für den Deutschen Wetterdienst hat Disy Informationssysteme Web-Anwendungen optimiert.
Schleswig-Holstein: Bilder aus dem All für alle
[22.6.2018] Ab sofort stellt das Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein Bürgern und Behörden kostenfreie Satellitendaten zur Verfügung und ist damit bundesweit Vorreiter. mehr...
Die Satelliten Copernicus Sentinel-2 haben auch Sylt auf dem Radar.
Sachsen: Mit Big Data gegen Hochwasser Bericht
[4.6.2018] Das Hochwasserinformations- und -managementsystem (HWIMS) des Landeshochwasserzentrums Sachsen wertet Daten von 470 Messstellen an neun Flussgebieten permanent aus und sendet sie automatisiert an über 1.000 Empfänger. Entwickelt wurde die Lösung von T-Systems Multimedia Solutions. mehr...
Landeshochwasserzentrum (LHWZ) Sachsen überwacht die Pegel der sächsischen Gewässer mithilfe des Hochwasserinformations- und -managementsystem (HWIMS).
Hessen: Neues Bildflugprogramm
[18.5.2018] Die gesamte Landesfläche Hessens wird bis zum kommenden Jahr nach bundesweitem Standard beflogen. Hierzu hat das Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation ein neues Bildflugprogramm aufgelegt. mehr...
Hessen: Neues Programm liefert aktuelle Luftbilddaten.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen