Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Innere Sicherheit > NINA warnt

Baden-Württemberg / Sachsen:
NINA warnt


[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg.

Der Freistaat Sachsen führt jetzt das Modulare Warnsystem (MoWaS) und die darin integrierte Notfall-Informations- und Nachrichten-App (NINA) ein. Wie die Sächsische Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (SAKD) jetzt berichtet, können damit alle Landkreise und jede kreisfreie Stadt für alle sächsischen Gebietskörperschaften Warnungen zu Gefahrensituationen verbreiten. Die Warnung über die App erfolge dabei parallel zu den bisherigen Warnkanälen wie Sirenen, Lautsprecher- oder Rundfunkdurchsagen. Die Anwendung ist kostenlos über den iTunes oder den Google Play Store erhältlich. In Baden-Württemberg feiert die Warn-App währenddessen ihren ersten Geburtstag. Wie das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg mitteilt, sind seit dem Start (wir berichteten) von NINA 30 Warnmeldungen abgesetzt worden. Gewarnt worden sei beispielsweise vor Bränden, Gefahrstoffaustritten, Bombenfunden, heftigen Stürmen und Unwettern oder Trinkwasserverunreinigungen. Besonders zu erwähnen sei die überregionale Lebensmittelerpressung Ende September 2017. Demnach haben die baden-württembergischen Behörden in diesem Zusammenhang erfolgreich über die digitalen Kanäle eine bundesweite Warnmeldung herausgegeben, was maßgeblich zur zielgerichteten Information der Bevölkerung beigetragen habe. Wie das Ministerium weiter berichtet, sind seit dem Start der Warn-App etwa 400.000 Mal Orte aus Baden-Württemberg bei NINA hinzugefügt worden – mit steigender Tendenz. (ve)

Weitere Informationen zur Warn-App NINA (Deep Link)
NINA im iTunes Store (Deep Link)
NINA im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: Innere Sicherheit, Sachsen, Baden-Württemberg, NINA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Polizei Hessen: Moderne Kommunikation
[10.7.2018] Die Vorteile der Digitalisierung nutzt die hessische Polizei nicht nur im Bereich der Gefahrenabwehr, wo eine speziell entwickelte Software Daten schnell und präzise zusammenführt. Ein eigener Messenger-Dienst soll künftig auch die Kommunikation zwischen und mit den Dienststellen erleichtern. mehr...
Speziell entwickelte digitale Lösungen unterstützen die Arbeit der hessischen Polizei.
Niedersachsen: Messenger-App für die Polizei
[8.5.2018] In Niedersachsen ist jetzt das Pilotprojekt NIMes für die mobile Kommunikation bei der Polizei gestartet. Bei erfolgreichem Verlauf sollen auch andere Nutzer der Landesverwaltung die App einsetzen können. mehr...
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius startet Niedersachsen-Messenger (NIMes) für mobile Kommunikation bei der Polizei.
Estland: secunet für Visa und Grenzkontrolle
[30.4.2018] Für Visabeantragung und Grenzkontrolle setzt Estland künftig auf die Lösung biomiddle des Unternehmens secunet. mehr...
Bayern: Online-Strafanzeige mit cit intelliForm
[19.4.2018] Die Online-Strafanzeige der bayerischen Polizei basiert auf dem Formular-Server der Firma cit. Assistentengestützte Formulare führen durch den Anzeigeprozess. Die Polizei profitiert von strukturierter Datenqualität und optimierten Arbeitsprozessen. mehr...
Unisys: Sicherheitslösung für Zollbeamte
[28.3.2018] Eine neue Sicherheitslösung für Zollbehörden hat das Unternehmen Unisys vorgestellt. LineSight nutzt Advanced Data Analytics und Machine Learning, um Sicherheitskontrollen in Zollbehörden oder Flughäfen effizienter zu machen. mehr...
Neue Lösung von Unisys soll für effizientere Sicherheitskontrollen im Personen- und Güterverkehr sorgen.
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Citrix Systems GmbH
80636 München
Citrix Systems GmbH
Aktuelle Meldungen