Hamburg:
Polizei erhebt Daten via App


[13.10.2017] Mit der mobilen Anwendung ComVor mobil können Polizisten in Hamburg von unterwegs aus Daten abfragen und eingeben. Die App kommt zudem bei der Personenkontrolle zum Einsatz.

Die Hamburger Polizei nutzt zum Erstellen von Berichten und Anzeigen sowie bei der Personenüberprüfung ab sofort die App ComVor mobil. Erstmals zum Einsatz kam die mobile Anwendung auf rund 400 Diensthandys zum G20-Gipfel, der im Juni 2017 in der Freien und Hansestadt stattfand. Bis Jahresende sollen dann bis zu 1.400 Hamburger Polizisten die von Dataport im Auftrag der Polizei Hamburg entwickelte App nutzen können. Wie IT-Dienstleister Dataport berichtet, ermöglicht es die mobile Anwendung den Polizisten, von unterwegs aus Daten abzufragen und einzugeben. Außerdem gibt sie Hinweise, wenn kontrollierte Personen als gefährlich gelten oder zur Fahndung ausgeschrieben sind. „Der Einsatz von ComVor mobil ermöglicht es uns, Ressourcen zu sparen“, sagt Peter Ludwig, Projektleiter bei der Polizei Hamburg. „Wir können vor Ort die Daten eines Berichts oder einer Anzeige eingeben, statt diese wie früher schriftlich im Büro nachtragen zu müssen. Außerdem können wir die Daten bei der Personenkontrolle mobil abrufen, statt Kollegen per Funk oder Telefon in der Zentrale befragen zu müssen.“
ComVor mobil ist nicht in öffentlichen App-Stores erhältlich und kann auch nur auf Diensthandys der Polizei eingespielt werden. Die Daten werden im Hochsicherheitsrechenzentrum von Dataport gespeichert. Dataport arbeitet nach eigenen Angaben bereits an Erweiterungen mit neuen Funktionen, die in den kommenden Wochen eingespielt werden sollen. Dazu gehöre zum Beispiel die Abfrage von Meldedaten. (bs)

http://www.polizei.hamburg
http://www.dataport.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Dataport, Apps, Hamburg, ComVor mobil



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen