BET:
Teilbedarfserhebung ist online


[17.10.2017] Mit der neuen Funktion Teilbedarfserhebung ist die zweite Entwicklungsstufe des Bedarfserhebungstools (BET) erreicht. Damit lassen sich Abfrageprozesse sowohl innerhalb der eigenen Behörde als auch behördenübergreifend abwickeln.

Mit Einführung der Funktion Teilbedarfserhebung ist jetzt die zweite Entwicklungsstufe des Bedarfserhebungstool (BET) (wir berichteten) umgesetzt. Wie das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern mitteilt, ermöglicht es die neue Funktion, den Prozess der Bedarfsabfrage sowohl innerhalb der Behörden als auch behördenübergreifend abzuwickeln. „Das neu hinzugekommene Feature ist vor allem für Behörden mit komplexen Beschaffungsorganisationen wichtig“, erklärt Birgit Settekorn, Direktorin des Beschaffungsamts. „Mit der Einführung der Teilbedarfserhebung stellen wir den Behörden der Bundesverwaltung ein Werkzeug zur Verfügung, um den derzeit zum Teil noch analogen Prozess vollständig digital abbilden zu können.“ Wie das Beschaffungsamt erläutert, nehmen die Bedarfsträger wie gewohnt an einer Bedarfsabfrage teil. Bei Bedarf können sie in ihrem jeweiligen Arbeitsbereich eine Teilbedarfserhebung selbst anlegen. Die Teilbedarfsabfrage könne dann entweder innerhalb der eigenen Behörde verteilt oder an nachgeordnete Behörden innerhalb des eigenen Ressorts weitergegeben werden. Die so erhobenen Teilbedarfe werden in der Folge vom BET gebündelt und konsolidiert. Wenn der Ersteller der Teilbedarfserhebung die Freigabe erteilt hat, erfolge die Rückmeldung an die Zentrale Vergabestelle. „Für die Nutzer in den Zentralen Vergabestellen bedeutet dies eine erhebliche Beschleunigung des Arbeitsprozesses, da ab sofort Medienbrüche bei der Auswertung der Bedarfsmeldungen der Vergangenheit angehören“, sagt Settekorn. Aktualisierte Benutzerhandbücher stehen auf der E-Beschaffungswebsite (wir berichteten) zur Verfügung. (ve)

http://www.e-beschaffung.bund.de
http://www.bescha.bund.de

Stichwörter: E-Procurement, E-Beschaffung, Bund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Beschaffung : Digitale Prozesse automatisieren
[19.10.2021] Die Automatisierung digitaler Abläufe sorgt dafür, dass Prozesse effizienter und fehlerfrei laufen. Die Bundespolizei sowie Hochschulen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz automatisieren ihren Rechnungs- und Beschaffungsprozess mit Unterstützung des Unternehmens MACH. mehr...
Thüringen: E-Vergabe-Plattform immer beliebter
[24.8.2021] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen verzeichnet weiterhin steigende Nutzerzahlen. 1.427 Ausschreibungen wurden dort im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht. Insbesondere Handwerksbetriebe schätzen die Kostenersparnis und Transparenz bei der Vergabe. mehr...
Beschaffung und Vergabe: Bremen mit Digitalisierung betraut
[9.8.2021] Einen neuen Projektauftrag zur Digitalisierung des Beschaffungs- und Vergabeprozesses hat die Freie Hansestadt Bremen erhalten. In drei Teilprojekten soll das Vorgehen insbesondere für die Unternehmen verbessert werden. mehr...
Für Unternehmen soll die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen einfacher werden.
Plattformen: Auf Details kommt es an Bericht
[28.7.2021] Vergabeplattformen sind kein homogenes Gut, sie unterscheiden sich sowohl hinsichtlich der technischen Umsetzung rechtlicher Vorgaben als auch bei Anwenderfreundlichkeit und Funktionsumfang. Worauf öffentliche Auftraggeber bei der Auswahl achten sollten. mehr...
MACH: Bundespolizei reduziert Beschaffungsaufwand
[6.7.2021] Eine neue Software-Lösung des Unternehmens MACH setzt die Bundespolizei ein. Die Anwendung strukturiert Abläufe rund um den E-Rechnungsprozess und reduziert so den Arbeitsaufwand. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen