Niedersachsen:
Das ganze Land in 3D


[20.10.2017] Die gesamte Fläche des Landes Niedersachsen liegt jetzt als digitale 3D-Karte vor. Der Datensatz wird für Hochwassersimulationen, die Berechnung von Lärm- oder Schadstoffausbreitungen oder vom Kampfmittelbeseitigungsdienst genutzt.

Ganz Niedersachsen – hier die Stadt Braunschweig – steht jetzt als dreidimensionaler Datensatz zur Verfügung. Einen dreidimensionalen Datensatz für das Land Niedersachsen hat das Landesamt für Geoinformation und Landvermessung Niedersachsen (LGLN) aufgebaut. Wie die Behörde berichtet, liegt die gesamte niedersächsische Landesfläche jetzt als digitale 3D-Karte vor. Diese zeichne sich vor allem durch eine bisher unerreichte Genauigkeit und Dichte von Höheninformationen aus. Für die 3D-Karte haben in den vergangenen zwei Jahren spezialisierte Fachfirmen in insgesamt drei Messkampagnen aus der Luft mehr als 300 Milliarden Messwerte gesammelt und an die Landesvermessung abgegeben.
Der mittels Laserscanning aufgebaute 3D-Datensatz soll laut LGLN helfen, Niedersachsen und seine Menschen bei Naturkatastrophen oder bei Großschadenslagen besser zu schützen. Neben Hochwassersimulationen werde er etwa beim Berechnen von Lärm- oder Schadstoffausbreitungen eingesetzt, zudem könnten damit 3D-Stadtmodelle unterschiedlicher Detaillierungsstufen generiert werden. Um mögliche Bombenblindgänger in Bereichen aufzuspüren, die sich seit Ende des Zweiten Weltkriegs gar nicht oder wenig verändert haben, etwa in Waldgebieten, nutze auch der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) regelmäßig die neuen 3D-Laserscandaten.
„Mit den jetzt vorliegenden 3D-Daten können wir Geländemodelle mit einer Genauigkeit von 20 Zentimetern erstellen, bislang lagen die besten Werte bei rund einem halben Meter. Für Katastrophenszenarien sind das Welten, die zwischen diesen Zahlen liegen“, erklärte dazu Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. „Mit genaueren Geländemodellen können wir beispielsweise Überschwemmungen präziser vorhersagen und entsprechende Gegenmaßnahmen zielgenauer planen.“ Für die landesweite Beschaffung der 3D-Laserscandaten hat das LGLN rund drei Millionen Euro ausgegeben. (bs)

http:// www.lgln.niedersachsen.de
http://www.mi.niedersachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Niedersachsen, 3D

Bildquelle: LGLN

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Offene Geodaten sind voller Erfolg
[11.6.2019] Auf großen Zuspruch stößt in Thüringen die Bereitstellung offener Geodaten. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete das Land 20 Millionen Zugriffe. mehr...
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Baden-Württemberg: Bodenschätzung wird digital
[17.5.2019] Ein digitaler Workflow über Verwaltungsgrenzen hinweg wurde in Baden-Württemberg im Rahmen von „Bodenschätzung digital“ umgesetzt. Das digital@bw-Projekt ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg realisiert digitalen Workflow für Bodenschätzung.
BKG: Paul Becker ist neuer Präsident
[8.4.2019] Paul Becker hat das Amt als Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) angetreten. Im BKG soll nun unter anderem eine elektronische Plattform aufgebaut werden, die Informationen verschiedener Behörden verknüpft. mehr...
Professor Paul Becker ist seit dem 1. April 2019 Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG).
Baden-Württemberg: Wildtierportal für den Ernstfall erprobt
[29.3.2019] Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg und das Unternehmen Disy Informationssysteme errichten ein landesweites Wildtierportal, um die digitale Datenerfassung für die Land- und Forstwirtschaft zu ermöglichen. In einer Seuchenschutzübung hat sich gezeigt, wie die Plattform auch im Ernstfall genutzt werden kann. mehr...
Der Einsatz des neuen Wildtierportals Baden-Württembergs ist in einer Seuchenschutzübung erprobt worden.