HVBG:
Hochgenaue Höhenmodelle für Hessen


[30.10.2017] Auf dem Geodaten-Server der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) sind jetzt hochgenaue digitale Höhenmodelle bis zu einer Fläche von fünf Quadratkilometern verfügbar.

Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) stellt jetzt gewerblichen Kunden, der öffentlichen Verwaltung und Vermessungsstellen hochgenaue digitale Höhenmodelle der Erdoberfläche (DOM1) und des Geländes (DGM1) bis zu einer Fläche von fünf Quadratkilometern pro Auftrag zur Verfügung. Wie die HVBG mitteilt, sind die Daten im Online-Shop gegen eine Gebühr von 80 Euro pro Quadratkilometer abrufbar. Von der Flugsimulation über die Analyse für Solaranlagenstandorte, die 3D Simulation für Touristik oder die Sendenetzplanung für den Mobilfunk bis hin zu Untersuchungen zu Hochwasser- und Windeinwirkungen werden die hochgenauen digitalen Höhenmodelle benötigt. Für Nutzer, die schnell und rund um die Uhr auf kleinräumige, hochgenaue Höhenmodelle mit einer Gitterweite von einem Meter zugreifen möchten, werden diese Daten nun als ASCII-Datei im Format GRIDXYZ im Online-Shop zum Download bereitgestellt. Die Digitalen Geländemodelle (DGM) liegen in unterschiedlichen Genauigkeitsstufen vor. DGM, DGM 1, DGM 5 und DGM 10 sind landesweit verfügbar. (ve)

www.hvbg.hessen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, ATKIS, Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hamburg: Einwohnerzahlen online abrufen
[1.3.2019] Im Geoportal der Freien und Hansestadt Hamburg kann jetzt kostenlos die Einwohnerzahl auf individuell definierten Flächen online abgefragt werden. mehr...
Geodaten: Stufe 2 der Langzeitspeicherung
[25.2.2019] Hamburg erarbeitet mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eine Lösung für die digitale Langzeitspeicherung von Geodaten. Stufe 1 ist seit Dezember im Einsatz, Stufe 2 soll im Laufe dieses Jahres realisiert werden. mehr...
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Hessen: Geologie-Viewer online
[21.1.2019] Der Geologie-Viewer Hessen ermöglicht die Recherche von Bohrdaten, geologischen Kartenwerken, von Daten zur Tiefen Geothermie, zu hydrogeologischen Kartenwerken sowie zu Geogefahren. mehr...
Oberösterreich: Zuverlässigste INSPIRE-Dienste
[14.1.2019] Das Land Oberösterreich stellt über sein Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS) EU-weit die zuverlässigsten INSPIRE-Dienste zur Verfügung. mehr...