Disy Informationssysteme:
Know-how für den DWD


[1.11.2017] Das Unternehmen Disy Informationssysteme hat für den Deutschen Wetterdienst (DWD) ein Stadtklima-Modul entwickelt und unterstützt ihn außerdem bei der Evaluierung von Big-Data-Technologien. Weitere gemeinsame Vorhaben sind geplant.

Um Ergebnisse von IT-Verfahren ansprechend visualisieren zu können, nutzt der Deutsche Wetterdienst (DWD) bei Bedarf auch externe Unterstützung, etwa für die Entwicklung kleinerer und mittlerer Web-Anwendungen. Das Unternehmen Disy Informationssysteme hat sich dafür laut eigenen Angaben beworben und den Zuschlag erhalten. Seit der Beauftragung habe Disy unter anderem ein Stadtklima-Modul für den DWD realisiert. Da das Stadtklima ganz allgemein als gegenüber dem Umland verändertes Klima gilt und zunehmend von Interesse zum Beispiel für Stadtplaner ist, baut der DWD laut Disy bis zu zehn Stadtklimastationen auf und möchte die Messergebnisse dieser Stationen via OGC-konformer Web-Dienste im Internet präsentieren. Per Mausklick auf einen Stationspunkt innerhalb einer Karte solle eine Messergebnisgrafik angezeigt werden. Disy habe dafür eine Single Page Application konzipiert, bei der die Kartenkomponente mithilfe von Javascript und der OpenLayers-Bibliothek definiert und mit den Stationsdaten verknüpft werde. Wichtig sei dem DWD, dass der Aufwand möglichst gering ist und eine leichte Lösung geschaffen wird. Genau diese habe Disy mit dem Stadtklima-Modul realisiert. Das Unternehmen unterstützt den DWD laut eigenen Angaben außerdem bei der Evaluierung von Big-Data-Technologien. In einem Proof of Concept (PoC) sei die Möglichkeit untersucht worden, die Daten von Wettervorhersagen in einer SAP-Hana-Datenbank zu speichern. Disy könne mit seinen Kenntnissen in der datenbankgestützten Geodatenverarbeitung und dem Verständnis der fachlichen Anforderungen der Wettervorhersage den DWD bei der Beurteilung von SAP Hana als Datenbanktechnologie unterstützen. Die beiden genannten Vorhaben sind laut Disy nur Ausschnitte aus der Zusammenarbeit mit dem DWD. In den kommenden drei Jahren sollen gemeinsam weitere Aufgaben auch in anderen Fachbereichen gelöst werden. (ve)

http://www.disy.net
http://www.dwd.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Deutscher Wetterdienst



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Offene Geodaten sind voller Erfolg
[11.6.2019] Auf großen Zuspruch stößt in Thüringen die Bereitstellung offener Geodaten. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete das Land 20 Millionen Zugriffe. mehr...
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Baden-Württemberg: Bodenschätzung wird digital
[17.5.2019] Ein digitaler Workflow über Verwaltungsgrenzen hinweg wurde in Baden-Württemberg im Rahmen von „Bodenschätzung digital“ umgesetzt. Das digital@bw-Projekt ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg realisiert digitalen Workflow für Bodenschätzung.
BKG: Paul Becker ist neuer Präsident
[8.4.2019] Paul Becker hat das Amt als Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) angetreten. Im BKG soll nun unter anderem eine elektronische Plattform aufgebaut werden, die Informationen verschiedener Behörden verknüpft. mehr...
Professor Paul Becker ist seit dem 1. April 2019 Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG).
Baden-Württemberg: Wildtierportal für den Ernstfall erprobt
[29.3.2019] Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg und das Unternehmen Disy Informationssysteme errichten ein landesweites Wildtierportal, um die digitale Datenerfassung für die Land- und Forstwirtschaft zu ermöglichen. In einer Seuchenschutzübung hat sich gezeigt, wie die Plattform auch im Ernstfall genutzt werden kann. mehr...
Der Einsatz des neuen Wildtierportals Baden-Württembergs ist in einer Seuchenschutzübung erprobt worden.