SLUB:
IT-Dokumentation mit i-doit


[2.11.2017] Für einen einheitlichen Überblick über die komplexe IT-Infrastruktur setzt die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) auf das zentrale Managementtool i-doit von Hersteller Synetics. Eingeführt wurde i-doit vom Unternehmen procilon.

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) benötigt für ihre vielfältigen Aufgaben eine komplexe und leistungsfähige IT-Infrastruktur mit mehreren hundert Servern im Hintergrund, die von tausenden Anwendern genutzt werden. Wie das Unternehmen procilon mitteilt, wird mit den weiterwachsenden Anforderungen der gesamte Überblick über die eingesetzten Technologien und deren Beziehungen untereinander immer schwieriger. Deshalb sei der Einsatz eines zentralen Management-Tools erforderlich, um den Regelbetrieb in guter Servicequalität auch in Zukunft aufrechtzuerhalten und weiter zu verbessern. Auch habe das federführende Referat „Regelbetrieb und Service“ durch den geplanten Einsatz des Tools Effekte zur Optimierung der IT-Infrastruktur sowie aktuellere Informationen für die Verwaltung zur langfristigen Planung erhofft. Wie der Meldung von procilon zu entnehmen ist, ist die Wahl nach einem umfangreichen Auswahlprozess auf i-doit des Herstellers Synetics gefallen. Mit der Einführung der Lösung sei procilon beauftragt worden. Im initialen Workshop seien grundlegende Gedanken zum gewünschten Ergebnis definiert worden, um den effektivsten Lösungsweg zur Abbildung von Systemen und Prozessen mit i-doit zu bestimmen. Nachdem der Import der wichtigsten Systeme mit ihren Charakteristika und Abbildungen ihrer Verbindung zueinander abgeschlossen war, sei das Management-System gemeinsam mit procilon Schritt für Schritt um weitere Komponenten ergänzt worden. Es wurden Informationen zu Lizenzen, Betriebssystemen und Anwendungen hinterlegt, um Aussagen über die Erfüllung von Compliance-Anforderungen treffen zu können. Hinzu kamen die Verweise auf bestehende Service- und Lieferverträge mit den wichtigen Parametern und Kontakten. Im nächsten Schritt wurde laut procilon die Darstellung von internen und externen Services und Supportverträgen integriert. Im Zusammenhang mit Lizenzen und Verträgen spielte dabei auch die Überwachung von deren Laufzeiten sowie Garantie- und Kündigungsfristen eine entscheidende Rolle, um rechtzeitig auf absehbare Statusänderungen reagieren zu können. Inzwischen lasse sich auf der Grundlage einer zentralen Pflege der IT-Dokumentation in i-doit durch zwei Klicks ein Überblick über die IT der SLUB erzeugen. Aktualisierungen können nach einer Veränderung von Systemen oder Prozessen zum geplanten Termin oder nach einer automatischen Benachrichtigung erfolgen. „Mit der bisherigen Beratung durch procilon bin ich sehr zufrieden, da der effektive Einsatz von i-doit zur Dokumentation der Sachverhalte in der IT aufgezeigt wurde“, kommentiert Andreas Kluge, Referatsleiter Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek. „Das weitere Vorgehen zur Vervollständigung ist besprochen. Für den Fall, dass Veränderungen berücksichtigt werden müssen, wurde die weitere Unterstützung durch procilon vereinbart.“ (ve)

http://www.slub-dresden.de
http://www.i-doit.com
http://www.procilon.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, procilon, Bibliotheken, i-doit, Synetics, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Thüringen: Lehren aus der Corona-Krise
[29.6.2020] Der Freistaat Thüringen zieht Bilanz aus den Erfahrungen der COVID-19-Pandemie. Die Informationstechnik in der Landesverwaltung soll angepasst werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Open Source Software in der Diskussion
[23.6.2020] Der schleswig-holsteinische Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht ist von den Vorzügen von Open Source Software überzeugt. Doch andere Anwender in der Landesverwaltung zeigen sich skeptisch. Der Landtag hat sich jetzt mit den Chancen und Risiken befasst. mehr...
Hamburg: Verhandlungen via Videokonferenz
[18.6.2020] Insgesamt etwa 130 der rund 200 Gerichtssäle an zwölf verschiedenen Standorten in ganz Hamburg werden mit Videokonferenztechnik ausgestattet. Dafür hat der Senat nun rund zwei Millionen Euro bewilligt. mehr...
Etwa 130 Gerichtssäle in Hamburg sollen mit Videokonferenztechnik ausgestattet werden.
unymira: Zuschlag für EVB-IT-Servicevertrag
[17.6.2020] Den Zuschlag für die Ausschreibung des Bundesinnenministeriums zum EVB-IT-Servicevertrag hat der USU-Geschäftsbereich unymira erhalten. Das Dienstleistungspaket umfasst Betriebs- und Entwicklungsleistungen über mindestens 24 Monate. mehr...
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Suchen...

 Anzeige


procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen