SLUB:
IT-Dokumentation mit i-doit


[2.11.2017] Für einen einheitlichen Überblick über die komplexe IT-Infrastruktur setzt die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) auf das zentrale Managementtool i-doit von Hersteller Synetics. Eingeführt wurde i-doit vom Unternehmen procilon.

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) benötigt für ihre vielfältigen Aufgaben eine komplexe und leistungsfähige IT-Infrastruktur mit mehreren hundert Servern im Hintergrund, die von tausenden Anwendern genutzt werden. Wie das Unternehmen procilon mitteilt, wird mit den weiterwachsenden Anforderungen der gesamte Überblick über die eingesetzten Technologien und deren Beziehungen untereinander immer schwieriger. Deshalb sei der Einsatz eines zentralen Management-Tools erforderlich, um den Regelbetrieb in guter Servicequalität auch in Zukunft aufrechtzuerhalten und weiter zu verbessern. Auch habe das federführende Referat „Regelbetrieb und Service“ durch den geplanten Einsatz des Tools Effekte zur Optimierung der IT-Infrastruktur sowie aktuellere Informationen für die Verwaltung zur langfristigen Planung erhofft. Wie der Meldung von procilon zu entnehmen ist, ist die Wahl nach einem umfangreichen Auswahlprozess auf i-doit des Herstellers Synetics gefallen. Mit der Einführung der Lösung sei procilon beauftragt worden. Im initialen Workshop seien grundlegende Gedanken zum gewünschten Ergebnis definiert worden, um den effektivsten Lösungsweg zur Abbildung von Systemen und Prozessen mit i-doit zu bestimmen. Nachdem der Import der wichtigsten Systeme mit ihren Charakteristika und Abbildungen ihrer Verbindung zueinander abgeschlossen war, sei das Management-System gemeinsam mit procilon Schritt für Schritt um weitere Komponenten ergänzt worden. Es wurden Informationen zu Lizenzen, Betriebssystemen und Anwendungen hinterlegt, um Aussagen über die Erfüllung von Compliance-Anforderungen treffen zu können. Hinzu kamen die Verweise auf bestehende Service- und Lieferverträge mit den wichtigen Parametern und Kontakten. Im nächsten Schritt wurde laut procilon die Darstellung von internen und externen Services und Supportverträgen integriert. Im Zusammenhang mit Lizenzen und Verträgen spielte dabei auch die Überwachung von deren Laufzeiten sowie Garantie- und Kündigungsfristen eine entscheidende Rolle, um rechtzeitig auf absehbare Statusänderungen reagieren zu können. Inzwischen lasse sich auf der Grundlage einer zentralen Pflege der IT-Dokumentation in i-doit durch zwei Klicks ein Überblick über die IT der SLUB erzeugen. Aktualisierungen können nach einer Veränderung von Systemen oder Prozessen zum geplanten Termin oder nach einer automatischen Benachrichtigung erfolgen. „Mit der bisherigen Beratung durch procilon bin ich sehr zufrieden, da der effektive Einsatz von i-doit zur Dokumentation der Sachverhalte in der IT aufgezeigt wurde“, kommentiert Andreas Kluge, Referatsleiter Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek. „Das weitere Vorgehen zur Vervollständigung ist besprochen. Für den Fall, dass Veränderungen berücksichtigt werden müssen, wurde die weitere Unterstützung durch procilon vereinbart.“ (ve)

http://www.slub-dresden.de
http://www.i-doit.com
http://www.procilon.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, procilon, Bibliotheken, i-doit, Synetics, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Picture: Prozessplattform in neuer Version
[24.4.2019] Mit einer automatischen Historisierung für Prozesse, Prozesslandkarten und Prozesskontexte, einer verbesserten Kommentarfunktion sowie Möglichkeiten für die Auswertung und Analyse der erfassten Prozessmodelle wartet die neue Version der Picture Prozessplattform auf. mehr...
Data Driven Government: Zukunft der Verwaltung? Bericht
[23.4.2019] Wie wäre es, wenn die Verwaltung dem Bürger auf Basis der ihr bekannten Daten Dienstleistungen proaktiv und digital anbietet? Mit dieser Fragestellung hat sich eine Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums befasst. mehr...
Data Driven Government: Verwaltung kommt auf den Bürger zu.
Dell/ekom21: Hardware-Rahmenvertrag geschlossen
[18.4.2019] Einen Hardware-Rahmenvertrag haben das Unternehmen Dell Technologies und IT-Dienstleister ekom21 vereinbart. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Volumen von rund 50 Millionen Euro. mehr...
Berlin: Umrüstung auf Windows 10
[10.4.2019] Auf zehntausenden Rechnern der Berliner Verwaltung läuft Windows 7, für das der Support bald endet. Bei der Umrüstung auf das neue Betriebssystem hinkt die Verwaltung jedoch hinterher. mehr...
IT-Infrastruktur: Hessen und Thüringen kooperieren
[9.4.2019] Thüringen und Hessen setzen auf eine gemeinsame IT-Infrastruktur: Künftig werden Thüringer Steuerbescheide in Großrechnern des Landes Hessen berechnet. Das Bezügeabrechnungsverfahren für die Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung wird ebenfalls in Hessen betrieben. mehr...
Fast alle steuerlichen Verfahren, die für die tägliche Arbeit in den Thüringer Finanzämtern erforderlich sind, liegen ab sofort auf Servern und Großrechnern des Landes Hessen.