Thüringen:
Mehr Leistung, weniger Kosten


[6.11.2017] Bei der Neuvergabe technischer Leistungen wie etwa die Bereitstellung von Festnetzanbindungen, zentralen Internet-Zugängen sowie Mobilfunkdiensten hat das Thüringer Landesrechenzentrum die bisherigen Kosten deutlich senken können. Gleichzeitig konnte die Leistung des Verwaltungsnetzes gesteigert werden.

Da die alten Verträge auslaufen, hat das Thüringer Landesrechenzentrum (TLRZ) grundlegende technischen Leistungen für die kommenden sechs bis zehn Jahre neu ausgeschrieben. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, gehören dazu etwa die Bereitstellung und der Betrieb eines Weitverkehrsnetzes zur Vernetzung der Dienststellen der Thüringer Landesverwaltung, der Betrieb des zentralen Voice-over-IP-basierenden Telekommunikationssystems, die Bereitstellung von zentralen und dezentralen Festnetzanbindungen, von zentralen Internet-Zugängen sowie von Mobilfunkdiensten und -endgeräten. Mit dem Ergebnis der Ausschreibung zeigt sich Thüringens Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert nun zufrieden: „In Thüringen sind die Verwaltungen künftig mit mehr Highspeed verbunden. Die täglich rund 130.000 E-Mails und 112.000 Telefonate, die innerhalb des Verwaltungsnetzes geführt werden, laufen über das hochmoderne, sicherheitszertifizierte Thüringer Sprach- und Datennetz.“ Zudem habe das Landesrechenzentrum bei der Neuvergabe der technischen Leistungen im Sinne der Thüringer IT-Strategie wertvolle Synergieeffekte heben können. „Wir konnten erhebliche Preissenkungen erreichen“, berichtet Landes-CIO Hartmut Schubert. „Teilweise lagen die Einsparungen bei bis zu 30 Prozent. Gleichzeitig steigt die Leistung des Netzes deutlich und das flächendeckend bis zum letzten Forsthaus.“ Die Einsparungen ermöglichen laut Finanzministerium nun dringend notwendige IT-Investitionen an anderer Stelle. (bs)

www.thueringen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Schleswig-Holstein: Umstieg auf Open Source Software
[19.6.2018] Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat einen Antrag der Regierung angenommen, auf quelloffene Software zu wechseln. Anfang 2020 soll das Zentrale IT-Management einen Bericht vorlegen, wie das zu erreichen ist und wann. mehr...
Schleswig-Holsteinischer Landtag beschließt Umstieg auf quelloffene Software.
Sicherheitsdatenbanken: EU plant Vernetzung
[11.5.2018] Eine Vernetzung der EU-Sicherheitsdatenbanken plant die Europäische Kommission. Damit soll der Abgleich biografischer und biometrischer Daten zwischen den EU-Staaten vereinfacht werden. mehr...
ZIT-BB: Umzug läuft nach Plan
[9.5.2018] Der Umzug von ZIT-BB in ein neues Rechenzentrum verläuft nach Plan. Fast die Hälfte seiner Systeme steuert der Brandenburgische IT-Dienstleister bereits in Berlin-Spandau. mehr...
Hamburg: Plattform für Verwaltungsservices
[4.5.2018] Im Herbst will Hamburg eine Plattform freischalten, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet. Damit will die Freie und Hansestadt eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung einnehmen. mehr...
Hamburg arbeitet an einer Plattform, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet.
Brandenburg: Neues Landesverwaltungsnetz
[2.5.2018] Bis Ende kommenden Jahres soll das Landesverwaltungsnetz in Brandenburg modernisiert und so leistungsfähiger, schneller und sicherer werden. Das Unternehmen Deutsche Telekom führt dabei eine neue Kommunikationstechnik für die Verwaltung ein. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Citrix Systems GmbH
80636 München
Citrix Systems GmbH
Aktuelle Meldungen