Baden-Württemberg:
Geodaten frei zugänglich


[10.11.2017] Ein neues Geoportal macht in Baden-Württemberg Karten und raumbezogene Daten aus allen Bereichen der Verwaltung für die Öffentlichkeit zentral im Internet nutzbar. Dabei handelt es sich um hochwertige Daten der verschiedenen Fachdisziplinen.

Ein neues Geoportal macht in Baden-Württemberg Karten und raumbezogene Daten aus allen Bereichen der Verwaltung nutzbar. „Mit unserem neuen Geoportal Baden-Württemberg machen wir Karten und raumbezogene Daten aus allen Bereichen der Verwaltung für die Öffentlichkeit zentral im Internet nutzbar. Ab sofort können alle – Unternehmen, Wissenschaftler sowie Bürgerinnen und Bürger – auf hochwertige Geodaten verschiedenster Fachdisziplinen an zentraler Stelle intuitiv und zügig zugreifen. Mit unserem neuen Geoportal setzen wir Maßstäbe.“ Das sagte Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bei der Eröffnung des Forums des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) über das neue Portal-Angebot Baden-Württembergs. Mit einem Klick können darüber die Geodaten der Vermessungs- und Geoinformationsverwaltung in Karten oder Luftbildern visualisiert werden. Mit einem weiteren Klick lassen sich die Daten anderer Fachbereiche zuschalten und in interaktiven Karten kombinieren. „Das Geoportal fügt sich in die aktuelle Initiative des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz geo-goes-digital@bw ein“, erklärte Hauk. „Sie ist ein wichtiger Baustein der von der Landesregierung verabschiedeten Landesstrategie digital@bw (wir berichteten).“ Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) berichtet, hat das LGL das Portal im Auftrag des MLR entwickelt. Das Portal bilde den Zugangsknoten zur Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg (GDI-BW). Aufbau und Betrieb der GDI-BW werden seit 2007 in einem interministeriellen Begleitausschuss mit Beteiligung von Kommunen, Wirtschaftsverbänden und Hochschulen unter Leitung des MLR abgestimmt.
Zum alle zwei Jahre stattfindenden LGL-Forum hat das LGL am 6. November 2017 nach Stuttgart eingeladen. Im Fokus stand die Nutzung von Positionierungssystemen, die satellitengestützte Fernerkundung in der Verwaltung, die landesweite Einführung neuer Koordinaten und Höhen, die Chancen der Landentwicklung für ländliche Gemeinden sowie die Integration der Kommunen in eine umfassende Geodateninfrastruktur. Rund 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung haben laut Ministeriumsangaben teilgenommen. (ve)

www.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Baden-Württemberg, Open Data

Bildquelle: Landesamt für Geoinformation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Sachsen: Mit Big Data gegen Hochwasser Bericht
[4.6.2018] Das Hochwasserinformations- und -managementsystem (HWIMS) des Landeshochwasserzentrums Sachsen wertet Daten von 470 Messstellen an neun Flussgebieten permanent aus und sendet sie automatisiert an über 1.000 Empfänger. Entwickelt wurde die Lösung von T-Systems Multimedia Solutions. mehr...
Landeshochwasserzentrum (LHWZ) Sachsen überwacht die Pegel der sächsischen Gewässer mithilfe des Hochwasserinformations- und -managementsystem (HWIMS).
Hessen: Neues Bildflugprogramm
[18.5.2018] Die gesamte Landesfläche Hessens wird bis zum kommenden Jahr nach bundesweitem Standard beflogen. Hierzu hat das Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation ein neues Bildflugprogramm aufgelegt. mehr...
Hessen: Neues Programm liefert aktuelle Luftbilddaten.
Open Data: Einfache Berechnung komplexer Indizes
[19.3.2018] Methoden und Software-Werkzeuge, mit denen aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte geschaffen werden können, entwickeln das Unternehmen Disy Informationssysteme und das FZI Forschungszentrum Informatik. mehr...
Wie sich aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte schaffen lassen, untersucht das Projekt WEKOVI.
Baden-Württemberg: WIBAS und NAIS werden mobil
[26.2.2018] In Baden-Württemberg sollen die mobilen Versionen der IT-Systeme WIBAS und NAIS die Arbeit der Umweltverwaltung erleichtern. Mitarbeiter können damit von unterwegs auf Daten zugreifen oder Daten mobil erfassen und bearbeiten. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Geodaten offen im Web
[22.2.2018] Ausgewählte Geobasisdaten des Landes Mecklenburg-Vorpommern stehen künftig offen im Internet bereit. Grundlage ist eine Vereinbarung zwischen dem Land und dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG). mehr...
BKG-Präsident Hansjörg Kutterer (Mitte) gemeinsam mit Vertretern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Unterzeichnung des TopPlus-Web-Open-Kooperationsvertrags.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen