Schleswig-Holstein:
Vorfahrt für elektronischen Rechtsverkehr


[17.11.2017] Alle Justizbehörden des Landes Schleswig-Holstein sind jetzt an den elektronischen Rechtsverkehr angeschlossen.

In Schleswig-Holstein haben das Landgericht Lübeck, die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Gerichtshilfe sowie die Amtsgerichte Lübeck, Oldenburg, Eutin und Plön elektronische Postfächer eröffnet. Damit hat das Bundesland nach eigenen Angaben die ab dem 1. Januar 2018 bundesweite gesetzliche Verpflichtung zur Erreichbarkeit der Justiz für elektronische Dokumente vorzeitig erfüllt. „Nach der Umstellung aller Registergerichte und aller Grundbuchämter auf die elektronische Aktenführung, ist damit ein weiterer großer Meilenstein hin zur Digitalisierung der Justiz erreicht“, erklärte Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack. „Im nächsten Schritt ist bis zum Jahr 2026 die vollständige Einführung der elektronischen Aktenführung geplant.“
Wie das Justizministerium Schleswig-Holstein weiter mitteilt, ist die 2007 begonnene Ermöglichung der elektronischen Kommunikation mit den Gerichten nun vollendet. Die in der Justiz eingesetzte Software verteile zudem die elektronische Post größtenteils bereits an die richtigen Stellen im Gericht, sodass sie den Bearbeitern am Bildschirm zur Verfügung steht. Aufgrund der vorläufig weiterhin in Papier zu führenden Akten müssten die eingehenden Dokumente zwar weiterhin ausgedruckt werden. Im Unterschied zu vielen anderen Bundesländern werde der Ausdruck aber automatisiert vorgenommen. Im zweiten Schritt sollen die papiernen Aktenstapel durch eine vollständige Bearbeitung der Akten am Bildschirm abgelöst werden. Die Vorbereitungen hierfür laufen nach Angaben des Justizministeriums auf Hochtouren. (bs)

www.schleswig-holstein.de/mjevg

Stichwörter: E-Justiz, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
E-Justiz: Qualität statt Geschwindigkeit
[26.6.2018] Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz plädieren die Neue Richtervereinigung sowie der Bundesfachausschuss Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di für Qualität statt möglichst schneller Umsetzung. mehr...
Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz sollte Qualität vor Geschwindigkeit gehen.
EUREKA-Fach: Gerichtssoftware feiert Geburtstag
[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung. mehr...
Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag.
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Deutliche Ausweitung
[8.1.2018] Mit dem Start des neuen Jahres hat der elektronische Rechtsverkehr eine deutliche Ausweitung erfahren. So kommuniziert jetzt unter anderem die Justiz in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf digitalem Wege. mehr...
Hessen: Investitionen in die E-Justiz
[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen