Nordrhein-Westfalen:
Justiz bekommt mehr Geld für IT


[22.11.2017] Schwerpunkte seines Justizhaushalts 2018 hat der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach vorgestellt. Vorgesehen ist unter anderem, mehr Geld für die Informationstechnik der Justiz bereitzustellen.

Das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Haushaltsplanung für das kommende Jahr vorgenommen. Wie das nordrhein-westfälische Justizministerium mitteilt, sollen im Justizhaushalts 2018 unter anderem zusätzliche Mittel für die Informationstechnik der Justiz in Höhe von 11,2 Millionen Euro sowie Sachmittel für den elektronischen Rechtsverkehr in Höhe von 29,3 Millionen Euro bereitgestellt werden. Darüber hinaus sei geplant, im IT-Bereich 67 neue Stellen zu schaffen und weitere 3,3 Millionen Euro für Aushilfen zur Verfügung zu stellen. Denn gerade die Digitalisierung funktioniere nicht ohne Menschen, die sich darum kümmern. Insgesamt sollen in der Justiz 1.135 neue Stellen geschaffen werden. Das sei der größte Personalzuwachs seit Jahrzehnten. Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach erklärte: „Jahrelang wurde in der Justiz nur der Mangel verwaltet. Mit diesem Haushalt legt die Landesregierung den Grundstein, um die Zukunft zu gestalten.“ (bs)

www.justiz.nrw

Stichwörter: E-Justiz, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
E-Justiz: Qualität statt Geschwindigkeit
[26.6.2018] Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz plädieren die Neue Richtervereinigung sowie der Bundesfachausschuss Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di für Qualität statt möglichst schneller Umsetzung. mehr...
Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz sollte Qualität vor Geschwindigkeit gehen.
EUREKA-Fach: Gerichtssoftware feiert Geburtstag
[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung. mehr...
Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag.
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Deutliche Ausweitung
[8.1.2018] Mit dem Start des neuen Jahres hat der elektronische Rechtsverkehr eine deutliche Ausweitung erfahren. So kommuniziert jetzt unter anderem die Justiz in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf digitalem Wege. mehr...
Hessen: Investitionen in die E-Justiz
[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen