BKG:
INSPIRE-Initiative umgesetzt


[28.11.2017] Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat die Geodaten der Themen von INSPIRE-Annex I konform, interoperabel und fristgerecht umgesetzt. Im kommenden Jahr sollen weitere Geodaten INSPIRE-konform zur Verfügung gestellt werden.

Seit dem 23. November 2017 sind alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verpflichtet, ihre Geodaten der Themen von INSPIRE-Annex I konform und interoperabel zur Verfügung zu stellen. Laut eigenen Angaben hat das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) diese gesetzliche Vorgabe erfüllt und fristgerecht für die eigenen Geodatenprodukte umgesetzt. Für Deutschland seien nun im mittleren Maßstabsbereich (1:250.000) flächendeckend INSPIRE-konforme Geodaten verfügbar. Zu den Themen zählen Verwaltungseinheiten (INSPIRE AU), abgeleitet aus den Verwaltungsgebieten 1:250.000. Gewässernetz (INSPIRE HY), Verkehrsnetz (INSPIRE TN) und Schutzgebiete (INSPIRE PS), abgeleitet aus dem Digitalen Landschaftsmodell 1:250.000 sind weitere Themen. Geografische Bezeichnungen (INSPIRE GN), abgeleitet aus den Geographischen Namen, waren laut BKG bereits seit dem Jahr 2015 INSPIRE-konform verfügbar. Sie seien nun aktualisiert worden. Ein weiterer Themenbereich ist die Bodenbedeckung (INSPIRE LC), abgeleitet aus CORINE Land Cover 10 ha. Das BKG-Dienstleistungszentrum stelle die Geodaten ab sofort als Open Data über INSPIRE-konforme Download-Dienste (WFS) und Darstellungsdienste (WMS) bereit und habe dazu auf seiner Web-Seite einen eigenen Bereich eingerichtet. Aber auch im Geoportal können die INSPIRE-Dienste recherchiert werden. Wie das BKG weiter mitteilt, hat es nicht nur die Mindestanforderungen von INSPIRE umgesetzt, sondern alle bisherigen Erfahrungen bei der Harmonisierung und Randanpassung europäischer Georeferenzdaten genutzt. Insbesondere fanden laut BKG die Ergebnisse des im Rahmen von EuroGeographics ausgeführten Projekts European Location Framework (ELF) Verwendung. Nun sei das BKG daran interessiert, wie die INSPIRE-konformen Geodaten genutzt werden. Jedes Feedback der Anwender sei willkommen. Für das Jahr 2018 stehe die Umsetzung weiterer Geodaten zu den Themen von INSPIRE-Annex II und III auf der Agenda. Dies beziehe sich vor allem auf Höhe (INSPIRE EL) und Statistische Einheiten (INSPIRE SU). (ve)

http://www.bkg.bund.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), INSPIRE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Offene Geodaten sind voller Erfolg
[11.6.2019] Auf großen Zuspruch stößt in Thüringen die Bereitstellung offener Geodaten. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete das Land 20 Millionen Zugriffe. mehr...
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Baden-Württemberg: Bodenschätzung wird digital
[17.5.2019] Ein digitaler Workflow über Verwaltungsgrenzen hinweg wurde in Baden-Württemberg im Rahmen von „Bodenschätzung digital“ umgesetzt. Das digital@bw-Projekt ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg realisiert digitalen Workflow für Bodenschätzung.
BKG: Paul Becker ist neuer Präsident
[8.4.2019] Paul Becker hat das Amt als Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) angetreten. Im BKG soll nun unter anderem eine elektronische Plattform aufgebaut werden, die Informationen verschiedener Behörden verknüpft. mehr...
Professor Paul Becker ist seit dem 1. April 2019 Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG).
Baden-Württemberg: Wildtierportal für den Ernstfall erprobt
[29.3.2019] Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg und das Unternehmen Disy Informationssysteme errichten ein landesweites Wildtierportal, um die digitale Datenerfassung für die Land- und Forstwirtschaft zu ermöglichen. In einer Seuchenschutzübung hat sich gezeigt, wie die Plattform auch im Ernstfall genutzt werden kann. mehr...
Der Einsatz des neuen Wildtierportals Baden-Württembergs ist in einer Seuchenschutzübung erprobt worden.