BAMF:
Neue IT-Assistenzsysteme im Asylbereich


[8.12.2017] Neue IT-Werkzeuge erleichtern es dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Herkunft von Asylantragstellern zweifelsfrei festzustellen.

BAMF nutzt neue IT-Werkzeuge, um die Herkunft von Asylantragstellern festzustellen.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über Werkzeuge informiert, welche die Feststellung der Herkunft von Asylantragstellern unterstützen. Die neuen IT-Assistenzsysteme werden seit dem 1. September 2017 in einer Pilotphase erfolgreich im BAMF getestet und beinhalten Bild- und Sprachbiometrie, Namenstransliteration sowie das Auslesen von mobilen Datenträgern. Sie unterstützen das BAMF nach Angaben des Bundesinnenministeriums bei der Identitätsfeststellung und -plausibilisierung von Asylantragstellern, indem sie Indizien in Bezug auf die Herkunft oder Staatsangehörigkeit der Antragsteller liefern. Im Rahmen seines Besuchs betonte Minister de Maizière, wie viel das BAMF in den vergangenen zwei Jahren geleistet habe. Die Behörde treffe heute mittlerweile jeden Monat so viele Entscheidungen wie noch im gesamten Jahr 2013. Sichere Angaben zur Herkunft der Asylsuchenden sind zentrale Voraussetzung für ordnungsgemäße Verfahren und richtige Asylentscheidungen. Da oft keine Identitätsdokumente vorgelegt werden, stellt dies häufig eine besondere Herausforderung dar. „Deswegen sind technische Hilfssysteme entwickelt worden, die eine viel bessere Auskunft geben über die Identität, die Herkunft und die Reisewege. Ich bin beeindruckt von diesen technischen Hilfsmitteln, die hier vorgestellt worden sind“, so der Innenminister. (bs)

http://www.bamf.de
http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Panorama, BAMF, Asylverfahren, BMI

Bildquelle: BMI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Suchen...
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen