Hessen:
Investitionen in die E-Justiz


[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können.

In Hessen liegt jetzt der Entwurf für den Justizhaushalt 2018/2019 vor. Für den weiteren Ausbau des elektronischen Rechtsverkehrs und weiterer IT-Projekte sind laut dem hessischen Ministerium der Justiz für die kommenden beiden Jahre insgesamt elf Millionen Euro eingeplant. Sie sollen insbesondere in den Ausbau und die Modernisierung der infrastrukturellen Gegebenheiten fließen, die für die Einführung der elektronischen Akte notwendig sind. Für die Entwicklung eines universellen Fachverfahrens mit allen Bundesländern – eine einheitliche Software-Anwendung für alle Gerichtszweige – sollen zudem vier neue Stellen geschaffen werden. Darüber hinaus ist ein zentraler Digitaler Servicepoint geplant. Er soll neben den bestehenden Angeboten vor Ort Auskunft für sämtliche hessische Justizstellen erteilen. Die Bürger sollen sich so von jedem Ort an die Justiz wenden können. 200.000 Euro und sechs Personalstellen sind für dieses Vorhaben vorgesehen. (ve)

http://www.hessen.de

Stichwörter: E-Justiz, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Elektronischer Rechtsverkehr: Auf dem Weg zum Erfolgsmodell
[13.6.2019] Die Digitalisierung der Justiz-Kommunikation hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt. Noch in diesem Jahr wird im Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) voraussichtlich die Marke von 20 Millionen Nachrichten überschritten. mehr...
Sachsen: Neues Justizrechenzentrum aufgebaut
[5.6.2019] Die produktiven IT-Systeme der Leitstelle für Informationstechnologie der sächsischen Justiz (LIT) sind in ein neues Rechenzentrum verlagert worden. Projektpartner war das Unternehmen operational services. mehr...
Bremen: E-Akte im Verwaltungsgericht
[15.5.2019] Die Arbeit der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) Bremen ist auf die E-Akte als rechtlich führende Akte umgestellt. Weitere Kammern sowie weitere Gerichte in Bremen sollen dem Piloten folgen. mehr...
Baden-Württemberg: E-Akte für alle Arbeitsgerichte
[29.4.2019] In Baden-Württemberg ist die erste vollständig digital arbeitende Flächengerichtsbarkeit in Deutschland umgesetzt worden: Alle Arbeitsgerichte des Landes haben die E-Akte eingeführt. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte beim Arbeitsgericht Kiel
[5.4.2019] Als Pilot ist jetzt beim Arbeitsgericht Kiel die elektronische Verfahrensakte gestartet. Die anderen Arbeitsgerichte Schleswig-Holsteins sowie das Landesarbeitsgericht sollen im Laufe dieses Jahres folgen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen