Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geodaten-Management > Vier für Esri

Geodaten:
Vier für Esri


[8.1.2018] Einen gemeinsamen Rahmenvertrag für Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt haben IT-Dienstleister Dataport und Geodatensystem-Anbieter Esri geschlossen.

Der IT-Dienstleister Dataport hat für Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt einen gemeinsamen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen Esri abgeschlossen. Der Vertrag beinhaltet laut Dataport unbegrenzte Lizenzen für drei Jahre sowie Kontingente für Beratungsleistungen und Schulungen. „Dataport schafft gute Bedingungen, damit die Digitalisierung der Verwaltung vorankommt. Der gemeinsame Rahmenvertrag ist ein konsequenter Schritt auf dem Weg von Dataport: IT länderübergreifend konsolidieren, zentralisieren und Synergien heben“, so Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. Wie der IT-Dienstleister berichtet, sparen die vier Länder mit dem gemeinsamen Vorgehen unter anderem rund zehn Prozent Lizenzkosten und 25 Prozent beim Betrieb durch das zentralisierte Lizenz-Management. Zudem sorgten zentrale Ansprechpartner bei Dataport für mehr Effizienz beim Einsatz von Geodatensystemen. Bislang hatten Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt jeweils eigene Verträge mit Esri, während Hamburg und Bremen bereits 2016 einen gemeinsamen Vertrag über Dataport abgeschlossen hatten. Die Esri-Plattform stellt Produkte für die Pflege, Bereitstellung, Analyse und das Reporting von Geodaten zur Verfügung. Über Schnittstellen können diese an Fachverfahren in verschiedensten Verwaltungsbereichen angebunden werden. (ba)

http://www.dataport.de
http://www.esri.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Dataport, ESRI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Offene Geodaten sind voller Erfolg
[11.6.2019] Auf großen Zuspruch stößt in Thüringen die Bereitstellung offener Geodaten. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete das Land 20 Millionen Zugriffe. mehr...
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Baden-Württemberg: Bodenschätzung wird digital
[17.5.2019] Ein digitaler Workflow über Verwaltungsgrenzen hinweg wurde in Baden-Württemberg im Rahmen von „Bodenschätzung digital“ umgesetzt. Das digital@bw-Projekt ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg realisiert digitalen Workflow für Bodenschätzung.
BKG: Paul Becker ist neuer Präsident
[8.4.2019] Paul Becker hat das Amt als Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) angetreten. Im BKG soll nun unter anderem eine elektronische Plattform aufgebaut werden, die Informationen verschiedener Behörden verknüpft. mehr...
Professor Paul Becker ist seit dem 1. April 2019 Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG).
Baden-Württemberg: Wildtierportal für den Ernstfall erprobt
[29.3.2019] Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg und das Unternehmen Disy Informationssysteme errichten ein landesweites Wildtierportal, um die digitale Datenerfassung für die Land- und Forstwirtschaft zu ermöglichen. In einer Seuchenschutzübung hat sich gezeigt, wie die Plattform auch im Ernstfall genutzt werden kann. mehr...
Der Einsatz des neuen Wildtierportals Baden-Württembergs ist in einer Seuchenschutzübung erprobt worden.