Thüringen:
Finanzämter kommunizieren elektronisch


[8.1.2018] Die Thüringer Finanzämter kommunizieren seit diesem Jahr elektronisch mit den Finanzgerichten des Freistaats. Das Versenden von handschriftlich unterschriebenen Dokumenten ist damit nicht mehr notwendig.

Den nächsten Schritt zum Ausbau des E-Governments hat der Freistaat Thüringen gemacht: Seit Anfang dieses Jahres tauschen die Finanzämter des Landes Schriftstücke statt per Post nun per Mausklick mit der Finanzgerichtsbarkeit aus. Hierfür wurden nach Angaben des Thüringer Finanzministeriums bei Finanzämtern und Finanzgerichten Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfächer (EGVP) eingerichtet. Diese ermöglichen eine sichere Authentifizierung der Behörden und sind gegen Zugriffe Dritter geschützt. „Da Absender und Empfänger durch die elektronischen Postfächer genau identifiziert werden, entfällt das Versenden von handschriftlich unterschriebenen Dokumenten“, erklärt Thüringens Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert. „Hier ist das Ende der Unterschrift eingeläutet. Das ist eine große Erleichterung für alle Beteiligten und eine echte Vereinfachung im Verwaltungsablauf.“
Wie das Finanzministerium weiter mitteilt, arbeiten die Thüringer Finanzämter bereits seit mehreren Jahren fast ausschließlich elektronisch. Ab sofort könnten sie auch medienbruchfrei mit den Gerichten und anderen Verfahrensbeteiligten, wie etwa Anwälten und Steuerberatern, kommunizieren. In weiteren Ausbaustufen ist laut dem Ministerium vorgesehen, dass neben dem allgemeinen Schriftverkehr auch die Übersendung der vollständigen Prozessunterlagen auf elektronischem Wege erfolgen wird, sodass künftig in der Regel ein vollständiger elektronischer (Akten-)Austausch stattfinden kann. (bs)

www.thueringen.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Finanzwesen, Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
BfJ: Pilot für E-Akte Bund
[16.1.2019] Der Startschuss für den ersten produktiven Einsatz der E-Akte Bund ist im Bundesamt für Justiz (BfJ) gefallen, wo die IT-Beschaffungsvorgänge im Rahmen eines Pilotbetriebs jetzt ausschließlich elektronisch geführt werden. mehr...
BfJ-Präsident Heinz-Josef Friehe unterzeichnet den ersten Vorgang in der E-Akte Bund (im Hintergrund Vertreter der am Pilotprojekt beteiligten Behörden und des Software-Herstellers Fabasoft).
Schleswig-Holstein: Steuererklärungen in Karlsruhe gescannt
[16.1.2019] Die Papiersteuererklärungen des Landes Schleswig-Holstein werden im Rahmen einer Verwaltungskooperation mit Baden-Württemberg im badischen Karlsruhe digitalisiert. Bis Mitte 2019 soll die Einführung des Scan-Verfahrens in allen schleswig-holsteinischen Finanzämtern abgeschlossen sein. mehr...
Sachsen: Mehr als 600.000 Digitalisate online
[11.1.2019] Das sächsische Staatsarchiv hat Archivalien des gesamten Bestands Oberhofmarschallamt online gestellt. Das sind mehr als 600.000 Digitalisate. Zum Einsatz kommt eine neue Speicherplatz-sparende Technologie. mehr...
DAN: Digitales Magazin in Betrieb
[18.12.2018] Anfang Dezember ist das gemeinsame digitale Magazin des Kooperationsverbunds Digitale Archivierung Nord (DAN) gestartet. mehr...
Baden-Württemberg: BRSMobil besteht Praxistest
[14.12.2018] Das Pilotprojekt BRSMobil hat den Praxistest der baden-württembergischen Umweltverwaltung bestanden. Bis November 2019 soll die Anwendung in den Regelbetrieb gehen. mehr...
Karten- und Datenvielfalt im UIS-BRS.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen