Mecklenburg-Vorpommern:
LEFIS unterstützt Flurneuordnung


[6.2.2018] Das neue Software-System LEFIS unterstützt künftig die Flurneuordnung in Mecklenburg-Vorpommern. Viele der bislang manuell zu erledigenden Arbeitsschritte können mit der Lösung effizienter und rechtssicherer bearbeitet werden.

Mecklenburg-Vorpommern setzt jetzt das Landentwicklungsfachinformationssystem LEFIS zur durchgängigen automationsgestützten Bearbeitung von Flurneuordnungsverfahren ein. „Mit der Einführung des Fachinformationssystems Landentwicklung steht in Mecklenburg-Vorpommern ein modernes Software-Programm zur Bearbeitung ländlicher Bodenordnungsverfahren zur Verfügung“, erklärt Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz. Wie sein Ministerium berichtet, wurde das System seit 2008 gemeinschaftlich von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Implementierungsgemeinschaft entwickelt mit dem Ziel, personelle und finanzielle Ressourcen zu reduzieren. „Das Programm vereint das Beste der bisher in den Bundesländern eingesetzten Bearbeitungssysteme und optimiert die Bearbeitung ländlicher Bodenordnungsverfahren wesentlich“, so der Minister weiter. „Viele Arbeitsschritte, die bislang oft noch manuell erledigt wurden, können nun durch die Software wesentlich effizienter und vor allem rechtssicherer bearbeitet werden.“ Zugleich gewährleisten laut Backhaus normierte Schnittstellen zur Vermessungs- und Katasterverwaltung ebenso wie zur Grundbuchverwaltung einen problemlosen Datenaustausch und ermöglichten eine schnellere Berichtigung der öffentlichen Bücher nach Beendigung eines Bodenordnungsverfahrens. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, soll LEFIS parallel zur Nutzung weiterentwickelt werden. Umfangreiche Prüffunktionen, die den Anwender weiter entlasten und die Datenzuverlässigkeit zusätzlich erhöhen, seien bereits geplant. (ve)

www.regierung-mv.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Mecklenburg-Vorpommern, LEFIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Oberösterreich: Zuverlässigste INSPIRE-Dienste
[14.1.2019] Das Land Oberösterreich stellt über sein Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS) EU-weit die zuverlässigsten INSPIRE-Dienste zur Verfügung. mehr...
Hessen: SAPOS ohne Gebühr
[8.1.2019] In Hessen stehen SAPOS-Dienste ab diesem Monat gebührenfrei zur Verfügung. Damit soll die digitale Transformation in Wirtschaft und Verwaltung gefördert sowie die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Nutzflächen verbessert werden. mehr...
SAPOS-Station in Wiesbaden.
Geodaten-Management: INSPIRE bald am Ziel Bericht
[24.10.2018] Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie ist auf der Zielgeraden angekommen. Viele Geodaten liegen inzwischen regelkonform vor. Nachdem die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, geht es jetzt darum, Anwendungsmöglichkeiten für die Daten zu schaffen. mehr...
Entwicklung zentraler Indikatoren für INSPIRE in Deutschland.
Hamburg: Langzeitspeicher für Geodaten in Betrieb
[18.10.2018] Ein vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland entwickelter Langzeitspeicher für Geodaten hat den Betrieb aufgenommen. mehr...
Sachsen: Präzisionsarbeit auf dem Acker
[21.9.2018] Traktoren hochpräzise digital steuern – mit der Freischaltung des amtlichen Satelliten-Positionierungsdienstes SAPOS ist das in Sachsen ab sofort möglich. mehr...
Traktoren dank SAPOS zentimetergenau digital steuern.