Mecklenburg-Vorpommern:
LEFIS unterstützt Flurneuordnung


[6.2.2018] Das neue Software-System LEFIS unterstützt künftig die Flurneuordnung in Mecklenburg-Vorpommern. Viele der bislang manuell zu erledigenden Arbeitsschritte können mit der Lösung effizienter und rechtssicherer bearbeitet werden.

Mecklenburg-Vorpommern setzt jetzt das Landentwicklungsfachinformationssystem LEFIS zur durchgängigen automationsgestützten Bearbeitung von Flurneuordnungsverfahren ein. „Mit der Einführung des Fachinformationssystems Landentwicklung steht in Mecklenburg-Vorpommern ein modernes Software-Programm zur Bearbeitung ländlicher Bodenordnungsverfahren zur Verfügung“, erklärt Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz. Wie sein Ministerium berichtet, wurde das System seit 2008 gemeinschaftlich von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Implementierungsgemeinschaft entwickelt mit dem Ziel, personelle und finanzielle Ressourcen zu reduzieren. „Das Programm vereint das Beste der bisher in den Bundesländern eingesetzten Bearbeitungssysteme und optimiert die Bearbeitung ländlicher Bodenordnungsverfahren wesentlich“, so der Minister weiter. „Viele Arbeitsschritte, die bislang oft noch manuell erledigt wurden, können nun durch die Software wesentlich effizienter und vor allem rechtssicherer bearbeitet werden.“ Zugleich gewährleisten laut Backhaus normierte Schnittstellen zur Vermessungs- und Katasterverwaltung ebenso wie zur Grundbuchverwaltung einen problemlosen Datenaustausch und ermöglichten eine schnellere Berichtigung der öffentlichen Bücher nach Beendigung eines Bodenordnungsverfahrens. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, soll LEFIS parallel zur Nutzung weiterentwickelt werden. Umfangreiche Prüffunktionen, die den Anwender weiter entlasten und die Datenzuverlässigkeit zusätzlich erhöhen, seien bereits geplant. (ve)

www.regierung-mv.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Mecklenburg-Vorpommern, LEFIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hessen: Neues Bildflugprogramm
[18.5.2018] Die gesamte Landesfläche Hessens wird bis zum kommenden Jahr nach bundesweitem Standard beflogen. Hierzu hat das Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation ein neues Bildflugprogramm aufgelegt. mehr...
Hessen: Neues Programm liefert aktuelle Luftbilddaten.
Open Data: Einfache Berechnung komplexer Indizes
[19.3.2018] Methoden und Software-Werkzeuge, mit denen aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte geschaffen werden können, entwickeln das Unternehmen Disy Informationssysteme und das FZI Forschungszentrum Informatik. mehr...
Wie sich aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte schaffen lassen, untersucht das Projekt WEKOVI.
Baden-Württemberg: WIBAS und NAIS werden mobil
[26.2.2018] In Baden-Württemberg sollen die mobilen Versionen der IT-Systeme WIBAS und NAIS die Arbeit der Umweltverwaltung erleichtern. Mitarbeiter können damit von unterwegs auf Daten zugreifen oder Daten mobil erfassen und bearbeiten. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Geodaten offen im Web
[22.2.2018] Ausgewählte Geobasisdaten des Landes Mecklenburg-Vorpommern stehen künftig offen im Internet bereit. Grundlage ist eine Vereinbarung zwischen dem Land und dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG). mehr...
BKG-Präsident Hansjörg Kutterer (Mitte) gemeinsam mit Vertretern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Unterzeichnung des TopPlus-Web-Open-Kooperationsvertrags.
Bayern: Hochwasserschutz am Bildschirm
[1.2.2018] Die digitale Entwicklung wird für das bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzministerium in diesem Jahr ein Schwerpunktthema sein. Neue technische Möglichkeiten sollen unter anderem zum Schutz vor Naturkatastrophen genutzt werden. mehr...